Erkelenz/Wegberg: Regen stürzt Städte ins Chaos

Erkelenz/Wegberg : Regen stürzt Städte ins Chaos

Land unter! hieß es Donnerstagmorgen in großen Teilen von Erkelenz und Wegberg. Enorme Wassermassen ergossen sich vom Himmel und sorgten gegen 11 Uhr binnen weniger Minuten für ein Chaos in Häusern und auf Straßen.

85 Millimeter Niederschlag binnen einer Viertelstunde verbunden mit einer Windhose, die von Katzem und Hottorf aus über Erkelenz nach Wegberg zog, sorgten für vollgelaufene Keller, überflutete Straßenzüge, eingestürzte Dächer, umgeknickte Bäume, Stromausfall und eine Einstellung des Zugbetriebs.

Allein bei der Kreisleitstelle gingen bis 13 Uhr fast 700 Hilferufe von Bürgern ein, die von den unwettermäßigen Regenfällen betroffen waren. Die Feuerwehren aus Wegberg und Erkelenz waren im Dauereinsatz, pumpten Keller leer und sicherten Dächer.

Dramatisch stellte sich die Situation am Vormittag in der Erkelenzer Innenstadt dar. „Es wurde stockfinster. Wir hörten, dass es regnet, aber wir wussten nicht, wie viel Regen fällt”, schildert der Beigeordnete Dr. Hans-Heiner Gotzen wie viele andere die Situation. Erst beim Verschwinden der Regenwolken zeigte sich das dramatische Ausmaß des Unwetters. „Der komplette Johannismarkt stand unter Wasser. Es war wie auf alten Bildern von der Sturmflut in Hamburg.” Auch der Platz vor der Bücherei war restlos überflutet.