Wegberg: Realschule: Geld für provisorisches Dach sparen

Wegberg : Realschule: Geld für provisorisches Dach sparen

Post vom Lehrerkollegium der Realschule erhielten in diesen Tagen die Eltern der Schüler.

Darin wurden die Eltern über die „nicht ausreichende Menge an Klassenräumen” informiert, die die Schule zwinge, drei Klassen in Fremdgebäuden unterzubringen, den zu kleinen Essraum als Klassenraum zu nutzen und eine Wanderklasse einzurichten.

Zwar werde zur Zeit ein naturwissenschaftlicher Raum errichtet, damit könne allerdings der tatsächlichen Raumnot nicht begegnet werden. So benötige die Schule außerdem einen weiteren Klassenraum sowie ein Elternsprechzimmer und ein Büro.

„Diese Räumlichkeiten sind in der Planung des Neubaus durchaus vorgesehen”, heißt es in dem Brief. Deshalb werde der naturwissenschaftliche Raum auf einem daraufhin ausgerichteten Fundament errichtet, allerdings sei die Fertigstellung der übrigen Räumlichkeiten aufgrund fehlender finanzieller Mittel der Stadt Wegberg auf unbestimmte Zeit verschoben.

„Das bedeutet, dass die zu errichtende Dachkonstruktion auf dem naturwissenschaftlichen Raum im Zuge einer etwaigen Fortführung der Baumaßnahme mit erheblichen finanziellen Mitteln wieder abgerissen werden muss.”

Sinnvoller wäre es, so der Tenor des Briefes, wenn die Stadt Wegberg die geplante Baumaßnahme im Rohbau ganz durchführe, das zweite und dritte Geschoss wetterfest mache, um diese Räume voll auszubauen. Damit könne das Geld für das provisorische Dach gespart werden.

„Diese, unsere Wünsche, für die wir uns seit Jahren einsetzten, werden von der Stadt Wegberg nicht berücksichtigt.”

Jetzt wenden sich die Lehrer an die Eltern mit der Bitte, sie mögen Anregungen geben, damit die Stadt Wegberg möglichst schnell die Raumsituation verbessert.