Erkelenz-Holzweiler: Rauchwolke zieht Richtung Dorfmitte

Erkelenz-Holzweiler : Rauchwolke zieht Richtung Dorfmitte

Der Brand auf dem Gelände des Müllentsorgers Schönmackers in Holzweiler am frühen Donnerstag morgen verlief glimpflich.

Dennoch hat er bei Stadtbrandinspektor Wolfgang Linkens einigen Unmut erzeugt, der durch das Verhalten der Schönmackers-Mitarbeiter verursacht wurde.

Um 4.55 Uhr heulten in Erkelenz die Sirenen. Gemeldet worden war ein Brand bei der Firma Schönmackers in Holzweiler. Alarmiert wurden dadurch die Löschgruppen Holzweiler, Immerath, der Löschzug Erkelenz-Mitte, Kückhoven, Venrath, Matzerath und der Umweltschutz Schwanenberg-Gerderhahn.

„Aus bisher ungeklärten Gründen ist ein zirka 24 Kubikmeter großer Container in Brand geraten. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte brannte der Container in voller Ausdehnung. Er war mit rund acht Tonnen ölhaltiger Mischstoffe gefüllt”, schilderte Stadtbrandinspektor Wolfgang Linkens, der den Einsatz der 74 Wehrleute mit 13 Fahrzeugen leitete, die Ausgangslage.

Aufgrund des starken Rauches, der in Richtung Dorfmitte von Holzweiler zog, wurden bei Einsatzbeginn Messungen der Umluft vorgenommen. „Die gemessenen Werte gaben jedoch schnellstmöglich Entwarnung für die Bevölkerung”, berichtete Linkens, der unverzüglich auch das Staatliche Umweltamt in Aachen von dem Einsatz in Kenntnis setzte.

„Die Mitarbeiter der Firma Schönmackers sollten für solche Zwischenfälle sensibilisiert werden.” Damit umschreibt der Stadtbrandinspektor, wie er auf Nachfrage bestätigte, das wenig kooperative Verhalten der Schönmackers-Mitarbeiter. „Sie wussten nicht, wie sie sich zu verhalten haben”, kritisiert er. „So kann es nicht gehen, sie müssen geschult werden.”