"Rauchen ist uncool"

"Rauchen ist uncool"

Hückelhoven (an-o/mark) - Unter dem Motto "Ein Leben ohne Qualm" veranstalteten die Schülerinnnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 des Gymnasiums Hückelhoven am vergangenen Montag in der Aula zum zweiten Mal ein Projekttag im Rahmen der Suchtprävention.

Bevor die Schüler mit einer Live-Präsentation begannen, bekamen die Eltern und die anderen Besucher die Möglichkeit, die Ausstellung im Forum der Aula zu begutachten: Plakate mit den Aufschriften "DonÔt smoke" und "Zigaretten braucht niemand zum Leben" und Fotostorys, mit der Botschaft "Rauchen ist uncool" sollten die Besucher davor warnen, nach dem Glimmstängel zu greifen und somit seine Gesundheit zu gefährden.

Dass Rauchen nicht nur ungesund, sondern auch wahnsinnig teuer ist, bewiesen die Jungen und Mädchen in Form von Skulpturen, die sie eigenhändig mit leeren Zigarettenpackungen zusammenstellten: Der so genannte "West-man" besteht aus Packungen, die in vollem Zustand 270 Euro wert wären.

Live-Präsentation

Während der anschließenden Live-Präsentation bekamen die Eltern von den Schülern einiges geboten: Mit Videofilmen, Rollenspielen, Windowcolours, einer Modenschau und einem Rap-Gesang, die in zwei Projekttagen im evangelischen Jugendheim einstudiert wurden, wollten die Jugendlichen zeigen, wie unsinnig der Griff zur Zigarette doch ist.

"Jeden werden wir wahrscheinlich nicht überzeugt haben", so Lehrerin Renate Schwittlinsky, "wenn wir mit solchen Aktionen jedoch immer wieder darauf Aufmerksam machen, dass sich die Menschen durch das Rauchen selbst und auch anderen schaden, können wir ihnen vielleicht irgendwann die Augen öffnen."

Neben einer Rede von Schulleiter Walter Woltery und der Suchtprophylaxekraft des Kreises Heinsberg, Yvonne Michel, die daran erinnerten, wie viele Menschen jährlich an den Folgen des Tabaks sterben, gab es am Ende des Elternabends eine Powerpoint-Präsentation, die Sachinformationen zum Thema Rauchen bot.