Wassenberg: Rat einstimmig für neues Kombi-Bad

Wassenberg : Rat einstimmig für neues Kombi-Bad

Nach einer zeitweise hitzigen Diskussion im Stadtrat kam die Überraschung bei der Abstimmung.

Einstimmig stellten die Stadtverordneten in ihrer Sitzung am Donnerstagabend die Weichen für das von der Verwaltung vorgeschlagene kombinierte Hallen- und Freibad (Kombi-Bad) im Gewerbegebiet Forst. Die Verwaltung rechnet mit Kosten in Höhe von 3,9 Millionen Euro und einem jährlichen Zuschussbedarf von 500.000 Euro.

Weil das Freibad in Wassenberg und die beiden Lehrschwimmbecken in Orsbeck und Effeld in einem desolaten Zustand sind und ihre dringende Sanierung zu teuer ist, plädierte die Verwaltung für ein neues Bad. Dass auch SPD-Sprecher Manfred Erdweg zustimmte, löste bei der CDU-Fraktion Heiterkeit aus. Der Sozialdemokrat hatte sich nämlich vorher in einer längeren Erklärung nicht gerade positiv zum Bäderkonzept geäußert.

So warf er der Verwaltung vor, das Konzept „in einer bewusst nicht öffentlich angesetzten Sitzung” vorgestellt zu haben. Die SPD-Fraktion habe sich dafür ausgesprochen, das Bäderkonzept mit den Bürgern und unter Beteiligung der Vereine öffentlich zu diskutieren.

Wie Erdweg weiter betonte, habe seine Fraktion die von der Firma Haag ermittelten Sanierungskosten für das Freibad von einem ortsnahen Ingenieur-Fachbüro unter die Lupe nehmen lassen. Dabei habe man festgestellt, dass das Büro Haag diese Kosten mit 2,4 Millionen Euro viel zu hoch angesetzt habe. Die SPD schätze die Kosten für eine vernünftige Totalsanierung des Freibades LEDIGLICH auf 1,3 Millionen Euro.