Heinsberg: Projekt soll Arbeitswelt in den Schulalltag verankern

Heinsberg : Projekt soll Arbeitswelt in den Schulalltag verankern

Schüler beklagen vielfach, dass sie keinen geeigneten Ausbildungsplatz finden, und die Unternehmen bemängeln, nicht selten, dass die Bewerber nicht über das notwendige Rüstzeug verfügen, das für einen bestimmten Ausbildungsplatz verlangt werden müsse.

Genau an diesem Punkt setzt die KURS-Kooperationsvereinbarung ein, die am Donnerstag in der Heinsberger Realschule Im Klevchen zwischen der Schulleitung sowie den Heinsberger Unternehmen Nuon und BIS Hima unterzeichnet wurde.

Die Bildungsinitiative KURS (Kooperation der Unternehmen der Region und Schulen) wurde von den Industrie- und Handelskammern Aachen, Köln und Bonn/Rhein-Sieg sowie der Handwerkskammer Köln und der Bezirksregierung Köln ins Leben gerufen. Ziel ist es, ökonomische Bildung und Wirtschaft sowie Arbeitswelt systematisch im Unterricht zu verankern und Schüler besser auf das Arbeitsleben vorzubereiten.

Nuon und BIS Hima seien ideale Partner zur Umsetzung der Idee, da sie durch hervorragende Ausbildungsquoten mit großer Vielfalt glänzten. Im Namen des KURS-Basisbüros in Heinsberg erklärte Ewald Wagner, dass nun durch die Vertragsunterzeichnung konkrete Projekte für das nächste Jahr und Ideen für die Zukunft festgeschrieben würden.