Kreis Heinsberg: Projekt „Proqua” steigert Euregio-Kompetenz

Kreis Heinsberg : Projekt „Proqua” steigert Euregio-Kompetenz

„Das Zertifikat ist sehr nützlich für das Berufsleben”, stellten die Schüler vom Berufskollegs des Kreises Heinsberg in Erkelenz, Sandra Erdödy und Michael Tepe, fest, als sie Landrat Stephan Pusch Inhalte und Bedeutung des EU-Projektes „Proqua” zur Steigerung der Euregio-Kompetenz erläuterten.

Der Landrat war zur Zertifikatsausgabe in das Berufskolleg gekommen, um den 16 erfolgreichen Schülerinnen und Schülern zum Abschluss des zweijährigen Projektes zu gratulieren. „Wer zwei Jahre freiwillig ein Mehr an Schulstunden und Prüfungen auf sich nimmt, hat ein besonderes Lob verdient”, meinte Pusch.

„Dieses EU-Projekt wird an unserer Schule langsam zum Normalfall”, zeigte sich auch Schulleiter Paul-Günther Threin sehr zufrieden. Letztmalig konnten nur die Schülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschule am Berufskolleg teilnehmen. Das Interesse sei aber, so Threin weiter, inzwischen so groß, „dass wir es auf alle Bereiche der Schule ausweiten”.

Die 16 Absolventen des aktuellen Projektes zeigten sich ebenfalls sehr zufrieden. Ihre Niederländisch-Kenntnisse wurden im Unterricht und während eines zweiwöchigen Praktikums deutlich erweitert, aber auch das Wissen über die Nachbarländer Niederlande und Belgien insbesondere in Bezug auf die Berufs- und Arbeitswelt stand im Mittelpunkt von „Proqua”.

Wie praxisnah das Projekt ist, stellten die Teilnehmer spätestens beim Praktikum im November fest. Michael Tepe: „Vieles aus dem Unterricht konnten wir auch im Praktikum anwenden.”

Am Ende der zwei „Proqua”-Jahre standen eine Klausur und eine Abschlussprüfung, für die noch mal richtig gelernt werden musste.

Den erfolgreichen Abschluss schafften Simon Eisenhuth, Sandra Erdödy, Kristina Faut, Vera Feger, Daniel Franken, Karoline Henne, Tim Hoffman, Natalie Korthaus, Sarah Maas, Neslihan Santur, Tobias Solty, Moritz Steinbrink, Aykut Tavsan, Michael Tepe, Jenny Wolters und Ramon Zamir.