Erkelenz-Venrath: Prinz erhält Grüße aus "Saffelen"

Erkelenz-Venrath : Prinz erhält Grüße aus "Saffelen"

Beim Venroder Wenk herrschte eine Bombenstimmung, als mit der Galasitzung der Saalkarneval im Saal Lanfermann eingeläutet wurde. Das Prinzenpaar hat man sich in diesem Jahr bei den Herrather Nachbarn ausgeliehen. Prinz Günter III. und ihre Lieblichkeit Doris I. (Paulussen) wurden trotzdem herzlich empfangen.

Offizielle Grüße aus Saffelen überbrachte Ortsvorsteher Hastenraths Will. Der „charismatische Erfolgslandwirt” aus dem Südkreis wird von dem Erkelenzer Comedian Christian Macharski verkörpert, der seit der Trennung des Rurtal Trios seinen Will im Alleingang durch die Säle schickt. Er bescheinigte den Venrathern, dass ihr Ort schon aus touristischer Sicht ein „ganz anderes Kaliber” und schon deshalb „über die Grenzen von Etgenbusch” hinaus bekannt sei.

Auch in seiner Funktion als Präsident der KG „Föttcheföhler” war er also bestens geeignet, um als „Kosmoprolet” ein wenig Flair in den Saal Lanfermann zu bringen. So schwadronierte er über die goldenen Zeiten der Landwirtschaft und gab Tipps zu Liebe und „Sexewalität”, wie man sie in keiner Auto-Bild zu lesen bekommt.

Dem Wortakrobaten in Gummistiefeln folgten die Wenk-Sternchen der Garde II mit ihrem neuen Gardetanz, bevor die beiden stellvertretenden Bürgermeisterinnen Astrid Wolters und Christel Honold-Ziegahn die Schlüssel der Stadt übergaben. Die „Original Eschweiler” spielten unter dem Motto „In der Welt zu Gast” auf und bereiteten die Bühne für „Et Hühldöppe”.

In dieser Gestalt beweist Werner Heck, dass auch in Belgien büttenreifer Humor gepflegt wird. Nach dem Gardetanz der ersten Garde ließen Gerárd mit Dino und Freddy den Witz aus dem Bauch sprechen. Die tanzenden Herren der „Stieve Köttel” aus Kückhoven ließen sich die Möglichkeit eines Freundschaftsbesuchs auf der Venrather Bühne nicht entgehen.

Als „Ne kölsche Köbes” lief Axel Hövel im Saal Lanfermann zu Hochtouren auf und als Hexen ließen die Mädels der ersten Garde bei ihrem Showtanz noch einmal die Bühne erbeben. Später lud das Wenk-Ballett noch einmal zu einer getanzten Weltreise ein.

Am 21. Januar geht es um 14.30 Uhr mit der Kindersitzung beim Wenk weiter.