Heinsberg: Positives Votum für Gründung einer Sekundarschule

Heinsberg : Positives Votum für Gründung einer Sekundarschule

Für die geplante Gründung einer Sekundarschule am Standort Oberbruch hat die Stadt Heinsberg in einer Elternbefragung ein positives Votum erhalten. Darüber informierte jetzt Bürgermeister Wolfgang Dieder.

Das Antragsverfahren zur Gründung einer neuen Schule sehe eine Befragung der Eltern, der Kinder zurzeit das dritte und vierte Schuljahr besuchen, vor, erklärte er. Daher sei 757 Eltern von Schülern der entsprechenden Schuljahre in den Grundschulen ein Fragebogen zugesandt worden, zusammen mit einer Einladung zu Informationsveranstaltungen. Die anonym durchgeführte Befragung sei dann von der Projektgruppe Bildung und Region in Bonn ausgewertet worden.

Demnach wurden 515 Bögen ausgefüllt zurückgegeben, was einer Rücklaufquote von 67,5 Prozent entspricht. 491 Eltern hatten die Frage „Werden Sie Ihr Kind an der Sekundarschule Heinsberg- Oberbruch anmelden?” wie folgt beantwortet: „ganz bestimmt” 41, „eher ja” 103, „eher nein” 217, „bestimmt nicht” 130. Dieses Ergebnis wurde auf die volle Zahl der Befragten hochgerechnet. Daraus ergab sich folgende Stimmverteilung: „ganz bestimmt” 63, „eher ja” 159, „eher nein” 335, „bestimmt nicht” 200.

Mindestzahl überschritten

„Damit liegt ein positives Votum vor”, so Bürgermeister Dieder. Nach dieser Hochrechnung sei die vom Land vorgeschriebene Mindestzahl von 75 Schülern (drei Klassen à 25) pro Jahrgang „deutlich überschritten”. In Abstimmung mit der Bezirksregierung Köln erfolge derzeit die Beteiligung der Nachbarkommunen, die Erstellung eines anlassbezogenen Schulentwicklungsplanes durch die Projektgruppe Bildung und Region sowie die Beteiligung der Schulkonferenzen der aufzulösenden Schulen.

In der nächsten Ratssitzung Ende November soll über das Projekt weiter beraten werden.