Politiker blickten auf Baupläne

Politiker blickten auf Baupläne

Kreis Heinsberg (an-o) - Den Stand aktueller Straßenbauvorhaben im Kreis Heinsberg haben führende SPD-Vertreter jetzt mit dem Leiter der Niederlassung Mönchengladbach des Landesbetriebes Straßenbau NRW, Edgar Klein, erörtert.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Christoph Zöpel und der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Franz-Josef Fürkötter, stellten fest, dass sich alle Straßenbauvorhaben des Bundes und des Landes in ihren jeweiligen Verfahrensphasen auf einem guten Weg befinden. Die B221n ist im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans im Vordringlichen Bedarf eingestuft, ebenso die B56n als Weiterführung und Anbindung der A46 in die Niederlande. Für die B56n ist im kommenden Jahr mit dem Beginn des Planfeststellungsverfahrens zu rechnen.

Ebenfalls im vordringlichen Bedarf sieht der Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes die Ortsumgehungen der B57 im nördlichen Kreis Aachen vor, mit denen eine bessere Anbindung des südlichen Kreises Heinsberg an die A44 und den Kreis Aachen möglich wird und speziell für Übach-Palenberg eine Entlastung der B221 in der Ortsdurchfahrt Boscheln - Roermonder Straße - erreicht werden kann.

"Dies ist um so notwendiger", so Franz-Josef Fürkötter, "als mit der Fertigstellung des Teilstücks der L240n zwischen Alsdorf und der L232 südlich von Boscheln vorübergehend mit einer Mehrbelastung auf der Roermonder Straße zu rechnen ist." Wichtige Nachrichten für die südlichste Stadt des Kreises sieht der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion auch darin, dass an den Planungen des Landes zur Fortführung der L240n in Richtung Bundesgrenze - Südumgehung Übach-Palenberg - und zur Umgehung Scherpenseels zügig weiter gearbeitet wird.

Schnelle Arbeit

Christoph Zöpel und Franz-Josef Fürkötter zeigten sich erfreut, dass das Land die Öffnung und Anbindung der ehemaligen Transitstraße, jetzt L410, in Saeffelen innerhalb weniger Monate nach Unterzeichnung des deutsch-niederländischen Staatvertrages am 25. Februar 2002 und nach dem Ersten Spatenstich am 17. September 2002 realisiert hat. Für die Anbindung der L410 an die B56 zwischen Gangelt und Süsterseel laufen die Vorbereitungen für den Baubeginn.

Mit den Planungen für eine Ortsumgehung der B57 in Baal kann das Land beginnen, wenn die Maßnahme, wie vorgesehen, im Weiteren Bedarf des Bundesverkehrswegeplans bleibt. Weiterhin mit hoher Priorität verfolgt das Land die Realisierung der L117 als Ortsumgehung von Millich und Ratheim. Derzeit stelle die Stadt Hückelhoven entsprechende Bebauungspläne auf, berichtete Edgar Klein.

Im Planfeststellungsverfahren befindet sich die L364n (Ortsumgehung Hückelhoven). Für die Weiterführung als östliche Ortsumgehung von Hilfarth und die Trassenführung der Anbindung des Gewerbegebietes in Lindern wird derzeit eine Umweltverträglichkeitsstudie erstellt. Zöpel begrüßte in diesem Zusammenhang den Beschluss des Kreistages, nunmehr die Anbindung des Industriegebietes Lindern über die L364n zu forcieren.