Hückelhoven: Plattform auf der Rur hilft bei der Arbeit

Hückelhoven : Plattform auf der Rur hilft bei der Arbeit

Die Fußgängerbrücke über die Rur bei Doveren wurde von der Stadt Hückelhoven wegen akuter Einsturzgefahr gesperrt. Nun wurde das Holzbauwerk vom Technischen Hilfswerk stabilisiert und im Ganzen ans Ufer gehoben, um dort wieder instand gesetzt werden zu können.

Zunächst musste die Holzbrücke in einen sicheren Transportzustand gebracht werden, damit sie beim Anheben nicht durchbrechen kann.

Dazu errichtete das THW Hückelhoven in Zusammenarbeit mit dem THW Witten eine schwimmende Plattform aus dem so genannten Jet-Float-System, auf der ein Gerüst aufgebaut wurde, um gefahrlos an der Brücke zu arbeiten, ohne diese zu betreten.

Nach aufwendigen Stabilisierungsarbeiten an dem Bauwerk konnte die 42 Tonnen schwere Brücke von einem Kran von ihren Fundamenten abgehoben und ans Ufer geschwenkt werden.

Die besondere Herausforderung bestand darin, alle Arbeiten von dem zweieinhalb Meter hohen Gerüst der schwimmenden Plattform aus auszuüben. Hierzu mussten besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. So wachte jeweils ein Schlauchboot stromaufwärts und stromabwärts, um eventuell gefährliches Treibgut aufzuhalten oder ins Wasser gestürzte Helfer aufzufangen.

Gegen 21 Uhr war der Einsatz für die insgesamt 20 Helfer beendet, die seit 6 Uhr m Einsatz waren.