Erkelenz: Parkplätze in der City heiß begehrt

Erkelenz : Parkplätze in der City heiß begehrt

Bei der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung referierte die Diplomgeografin Ingrid Mausa vom Planungshaus Südstadt aus Köln über die Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) der Stadt Erkelenz.

Die Ergebnisse der Parkraumerhebung der Erkelenzer Kernstadt hätten ergeben, dass ausreichend freie Stellplatzkapazitäten nachmittags vorhanden seien. Vormittags jedoch, in einem eng begrenzten Zeitraum, seien nur geringe Stellplatzreserven in der Innenstadt vorhanden.

Dies gelte vormittags auch für die unbewirtschafteten Stellplätzen. „Die Kapazitäten sind vormittags durch Dauerparker weitestgehend ausgeschöpft”, so Mausa und weiter: „Die derzeitige Bewirtschaftung der Stellplätze in der Kernstadt ist logisch und zielorientiert”, da die Parkdauerbeschränkung und die Gebührenpflicht etwa nach dem Prinzip der Lagegunst und der Attraktivität der Stellplätze erfolgt.

Konzepte zur Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl könnten die Förderung des Fußgänger- und Radverkehrs sowie die Förderung des ÖPNV wie etwa die Einführung des Stadtbusses, aber auch die Ausdehnung der gebührenpflichtigen Bewirtschaftung auf alle Bereiche des Stadtkerns sein, hieß es.

Wirklich neue Erkenntnisse hätte diese Studie nicht erbracht, hieß es jedoch abschließend von einigen Ausschussmitgliedern. Ratsfrau Anne Dulies (CDU) warnte zudem davor, die Parkdauer in der Innenstadt noch weiter zu redzuzieren, da die Zeiten den Kunden auch so schon zu kurz seien.