Erkelenz: „Ohne die ehrenamtlichen Helfer geht es nicht”

Erkelenz : „Ohne die ehrenamtlichen Helfer geht es nicht”

Ferien gleich Langeweile? Das muss nicht sein. Wenn in der Schule und im Vereinsleben Pause angesagt ist, schlägt die Stunde der Ferienspiele.

Auch das Evangelische Jugendzentrum „ZaK” hat während der Herbstferien geöffnet. Mit den beiden Jugendleitern des „ZaK”, Gabi Lanze und Detlef Bonsack, sprach EVZ-Mitarbeiter Jens Buchkremer.

Frau Lanze, Herr Bonsack, während der Herbstferien backen Sie mit den Kindern Pizza, surfen im Internet, spielen Kicker, frühstücken . . . Wer denkt sich die ganzen Aktionen aus?

Bonsack: Zu 90 Prozent wir beide. Aber wir greifen natürlich auch die Anregungen der Teilnehmer oder anderer Betreuer auf.

Lanze: Es ist auch ein Vorteil, dass wir zu zweit sind. So kann man sich die Arbeit nach Interessen aufteilen: Ich bin nicht so fit am Computer, gehe dafür aber lieber in die Küche.

Ändert sich das Programm denn jedes Jahr?

Lanze: Manche Dinge macht man immer wieder, weil sie so gut ankommen - wie etwa das Pizza backen. Wir haben natürlich auch unsere tragenden Säulen, wie etwa den Kindertag mit ohrenfreundlicher Disco. Wir achten darauf, dass wir jüngeren und älteren Kindern genügend Abwechslung bieten.

Wie viele Teilnehmer haben Sie diesmal?

Bonsack: Es sind etwa 100 Kinder und Jugendliche, die sich an den Aktionen beteiligen und auch öfters vorbeischauen.

Sind das in jedem Jahr die gleichen Gesichter?

Bonsack: Es sind schon jedes Jahr neue dabei. Dann gibt es noch die typischen Ferienspiel-Kinder. Die kommen während der Schulzeit nicht ins „ZaK”, wohl aber zum Ferienprogramm. Natürlich haben wir auch unser Stammpublikum, das etwa zweimal pro Woche kommt, in der Schulzeit wie in den Ferien.

Aus diesen regelmäßigen Besuchern rekrutieren Sie wahrscheinlich auch ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Lanze: So ist es. In diesen Herbstferien helfen uns etwa zehn ehrenamtliche Mitarbeiter. Ohne die geht es einfach nicht, obwohl wir beide schon die ganzen Tage über zu zweit vor Ort sind.

Was ist eigentlich Sinn und Zweck der Ferienspiele?

Lanze: Die Kinder und Jugendlichen sollen auch in den Ferien einen Ort haben, wo sie hingehen können. So müssen sie nicht den ganzen Tag vor dem Fernseher verbringen.

Bonsack: In den Ferien haben sie ja Zeit. Während der Schulzeit ist ihre ganze Freizeit häufig verplant, etwa durch Arbeitsgemeinschaften an den Schulen oder durch Vereine.

Wer finanziert Ihr Angebot während der Herbstferien?

Lanze: Die evangelische Kirchengemeinde. Für die Teilnehmer ist es kostenlos - sie müssen nur fürs Frühstück etwas bezahlen. Für das Programm in den Oster- und in den Sommerferien zahlt die Stadt Zuschüsse.