Heinsberg: Nur Mienenspiel verrät Schwere der Leichtigkeit

Heinsberg : Nur Mienenspiel verrät Schwere der Leichtigkeit

Das 2. Internationale Gitarrenfestival ist zweifellos ein Geschenk für Heinsberg. Die große weite Welt fokussiert die Stadt und bringt ihr Besucher von überall her. Renommierte Gitarrenspieler und ihre Anhänger sowie eine Jury, die bewies, dass sie „alles” kann.

Bestes Beispiel der Tscheche Pavel Steidl, der Gewinner des Wettbewerbs von Radio France und von einer Fachzeitschrift als einer der acht besten Gitarristen weltweit angesehen, bestritt das 2. Meisterkonzert, das nur als „Wahnsinn” zu bezeichnen ist. Bekanntlich ist das Leichteste am schwersten und umgekehrt. Das gilt nicht nur für das Genie Mozart.

Auch Steidl ließ seine begeisterten Besucher niemals merken, welche Brocken er da über die Bühne wälzte. Allenfalls verriet sein Mienenspiel seine Anstrengungen. Was er der Gitarre entlockten, grenzte ans Wunderbare. Perfektionismus in Reinkultur.

Sein Kollege Pablo Márquez, der am Tag danach das Meisterkonzert bestritt, brillierte ebenfalls mit seiner Darbietung. Die Konzentration auf die klassische Gitarre brachte feine Hörerlebnisse, die in der heutigen „lauten” Zeit nur selten und darum um so kostbarer sind. Er durchschritt die Jahrhunderte, beginnend mit der Lautenmusik der Renaissance, und konfrontierte sie mit der Gegenwart.