Nostalgie beim Mühlentag

Nostalgie beim Mühlentag

Kreis Heinsberg. Wenn Am Pfingstmontag, 31. Mai, von Nord- und Ostsee bis zu den Alpen Wind- und Wassermühlen ihre Tore öffnen, gibt es auch im Kreis Heinsberg wieder eine Reise in die Vergangenheit.

Fünf Mühlen beteiligen sich im Kreis am 11. Deutschen Mühlentag, an dem Deutschlandweit insgesamt 1200 Bauwerke teilnehmen.

Der Mühlentag bietet nicht nur älteren Menschen eine Zeitreise in frühere Tage, Kinder, Jugendliche und Erwachsene erhalten die Gelegenheit, die einfachen, aber wirkungsvollen Mühlentechniken und die über 1000-jährige Kultur kennen zu lernen.

Wasser- und Windmühlen stellen mit ihrer bemerkenswerten Technologie ein unablässiges Spiegelbild menschlichen Erfindungsgeistes von der Antike bis zur Neuzeit dar. Am Mühlentag sind die beeindruckenden Zeitzeugen von 10.30 bis 18 Uhr geöffnet. Jede Mühle bietet ihr eigenes Programm.

In der Haarener Mühle sind Besichtigungen geplant. Zudem werden der Mahlbetrieb gezeigt und Mühlenprodukte verkauft. Geführte Besichtigungen gibt es nachmittags in der Waldfeuchter Mühle an der Kapellenstraße. Die Lumbacher Mühle, Zur Kornmühle 7, in Heinsberg-Kirchhoven bietet ebenso Besichtigungen mit Führungen und Einblick in den Mahlbetrieb an wie die Schrofmühle in Wegberg-Rickelath.

Vorführungen der Mostherstellung mit Senfprobe, Sonderverkauf von verschiedenen Senfsorten, eine Ausstellung alter Gerätschaften der Senf-, Gewürz- und Getreidemühle, Bewirtung und Kinderbelustigung mit dem nostalgischen Dampfkarussell gibt es schließlich in der Alte Senfmühle Terhorst, Richard-Lucas-Straße 10, in Erkelenz-Ost.

Auch die Museums-Windmühle des Kreises Heinsberg in Gangel-Breberen ist am Pfingstwochenende geöffnet. Am Sonntag und Montag, 30. und 31. Mai, kann das Bauwerk von 11 bis 17 Uhr besucht werden. Bei günstigen Windverhältnissen wird die Mühle in Betrieb genommen und das Mahlen vorgeführt.