Waldfeucht: Nickels wanderte und diskutierte in Waldfeucht

Waldfeucht : Nickels wanderte und diskutierte in Waldfeucht

Politik und Heimatkunde - diese Verbindung versuchten jetzt die Waldfeuchter Grünen. Sie hatten die Bundestagsabgeordnete Christa Nickels zur Denkmalwanderung in ihren historischen Ort eingeladen.

Immerhin rund 30 Bürger nutzten die Gelegenheit, sich zusammen mit der Politikerin die wertvollen historischen Gebäude ihres Heimatortes anzusehen.

Sachkundig erläuterte Helmut Windeck, der Vorsitzende des Historischen Vereins, die Besonderheiten „rund um die Wälle”. Beim anschließenden „Kaffeekränzchen” ging es um handfeste politische Themen.

Da sich viele der Teilnehmer noch an Christa Nickels Tätigkeit als Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium erinnerten, drehten sich sehr viele Fragen rund um die Gesundheitspolitik.

Die Grenznähe Waldfeuchts führte auch dazu, dass das Thema Drogen auf die Tagesordnung kam. Als ehemalige Drogenbeauftragte der Bundesregierung konnte Christa Nickels auch hier viele Detailfragen beantworten.

Aber auch grüne Positionen zur Irakfrage oder das Thema Arbeitslosigkeit wurden diskutiert. Sofia Thebrath, grüne Ratsfrau in Waldfeucht, sprach lokale Themen an.

So hatte sie noch in ihren Haushaltsreden 2000 und 2001 die mangelnde Jugendförderung beklagt, inzwischen sind nachmittags die Schulhöfe geöffnet und mit mehr Spiel- und Sportgeräten ausgestattet worden.

Besonders erfreut wies Thebrath auf die Ausweisung der Konzentrationszonen für Windenergieanlagen hin, die auch von Christa Nickels sehr begrüßt wurden.