Heinsberg: Nicht warten, bis etwas passiert

Heinsberg : Nicht warten, bis etwas passiert

Das Theaterstück „Zack! Boing! Autsch!”, mit dem „Zartbitter Köln” in der Heinsberger Begegnungsstätte gastierte, stand am Beginn eines Schulprojektes an der Katholischen Grundschule Heinsberg.

„Zartbitter Köln” ist die Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen. Der Grundgedanke, nicht zu warten bis etwas passiert, sondern vorzubeugen und die Schülerinnen, Schüler, Eltern und Lehrer für die Thematik zu sensibilisieren, war das Ziel des Projektes.

Angeregt wurde es durch Ira Krappen als Mutter und den Schulpflegschaftsvorsitzenden Ludwig Florack, die bei Schulleiter Thomas Heinrichs und dem Lehrerkollegium auf offene Ohren stießen. Fast parallel dazu erhielten die Lehrer die Möglichkeit, an einer seit Jahren gewünschten Fortbildung zu diesem Thema teilzunehmen.

Der Förderverein stellte die finanziellen Mittel bereit, um das Projekt mit der Theateraufführung zu starten, die rund 320 Kinder aus 13 Klassen sahen. Hier wurden den Kindern eine Reihe von Tipps vermittelt, wie sie sich richtig gegen Angstmache, Erpressung und sexuelle Übergriffe zur Wehr setzen können.