Lövenich: Neues Freizeitangebot: Kletterwand in Lövenich

Lövenich : Neues Freizeitangebot: Kletterwand in Lövenich

Das Nysterbachtal zwischen Lövenich, Katzem und Kleinbouslar hat keine hohen Berge. Nur kleine Hügel und einige steile Abhänge bieten sich zum Kraxeln an. Das hat sich seit Donnerstag geändert.

Der Förderverein der Gemeinschaftsgrundschule Lövenich übergab offiziell eine Kletterwand, an der die Schulkinder in den Pausen trainieren können.

Die Klettergriffe wurden geschützt gegen unfreundliches Wetter an der Wand der Pausenhalle angebracht. Erste Spuren an der Wand verrieten bereits, dass fleißig geübt wurde. Die Kinder freuten sich über das erweiterte Spiel- und Spaßangebot.

Jetzt ist die Kletterwand der absolute Renner in den Pausen. Ohne Gedränge stehen die Jungen und Mädchen in einer Reihe und warten darauf, ihre Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen.

Gemeinsam mit Konrektor Michael Ohler, Vätern seiner Klasse und dem Förderverein, an der Spitze Vorsitzender Michael Gier, wurde das Werk komplett geplant und in 54 Stunden fertig gestellt.

Wie Ohler erklärte, übernahm der Förderverein die Materialkosten von 2200 Euro. Darunter 930 Euro für die Griffe. Der Rest musste für die Sicherheitsplatten auf dem Boden ausgegeben werden.

„Wenn jetzt noch die Arbeitszeit der vielen Helfer in Rechnung gestellt würde, käme man auf einen Betrag von rund 5000 Euro, den die Stadt Erkelenz gespart hat”, betonte er.

Die Idee wurde bereits vor zwei Jahren geboren und auch schnell ein Platz dafür gefunden. Die Finanzierung war durch den Förderverein gesichert.

Technische Schwierigkeiten und verbesserte Angebote verzögerten den Aufbau. „Der Vorteil war, dass wir jetzt ein optimiertes und preiswerteres Ergebnis präsentieren können”, sagte Rektor Theo Schläger.

Die Spielangebote auf dem Schulhof würden auch intensiv an den Nachmittagen genutzt. Deshalb wünscht sich Schläger für die Zukunft weniger Lärm, weniger Verunreinigungen und keinen Vandalismus, die diese Spielangebote nur in Misskredit bringen.