Wegberg: Neues Blockheizkraftwerk liefert innovative Wärme für Wegberg

Wegberg : Neues Blockheizkraftwerk liefert innovative Wärme für Wegberg

Am Schul- und Sportzentrum an der Maaseiker Straße wurde ein neues Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen. Zustande gekommen ist diese wegweisende Energielösung durch eine Kooperation der West und des Unternehmens Saat-Energie.

Das Blockheizkraftwerk (BHKW) erzeugt aus dem nachwachsenden Rohstoff Pflanzenöl Wärme, die vertraglich dem Kunden als Großabnehmer kostengünstig zur Verfügung gestellt wird.

Ein BHKW eignet sich für Kunden, die einen gesteigerten Wärmebedarf haben. Wie das Hallenbad und die angrenzenden Schulen und Wegberger Schulzentrum. Das auf den ersten Blick unscheinbare weiße Gebäude liegt hinter dem Hallenbad. Darin befindet sich ein Dieselmotor mit 15,6 Litern Hubraum, die sich auf acht Zylinder verteilen. Die Anlage weist eine Leistung von 596 PS und 500 Kilovoltampere (KVA) auf. Sie hat rund 250.000 Euro gekostet und ist auch in der Lage, Kälte zu erzeugen. Die Tankanlage mit rund 40.000 Litern Öl befindet sich unter dem Gebäude.

Im Keller des Hallenbades wurde die bestehende Heizanlage den neuen Ansprüchen entsprechend umgebaut. Denn zum Aufheizen des Hallenbades reicht die erzeugte Wärme des BKHW nicht aus. „Wenn die Betriebstemperatur erreicht ist, kann zur Aufrechterhaltung ganz auf das BKHW umgeschaltet werden”, erläuterte Stefan Haarhoff von der Saat-Energie.

Rainer Sender leitet das in Wegberg ansässige Bioenergiekompetenzcenter der West und war maßgeblich in die Planung und Umsetzung des BHKW involviert, das er als „ideale Verknüpfung” der Nutzung erneuerbarer Energien mit der Kraft-Wärme-Kopplung bezeichnet. Als besonderen Clou hob Sender die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes hervor. Ihre Leistung ist mit 1,71 Kilowattstunden (kW) zwar nicht allzu hoch, doch sei sie bestens als Anschauungsobjekt für den Schulunterricht geeignet.

Die Einweihung wurde von einer Protestaktion der Wegberger Grünen begleitet, die auf einem Transparent gegen die Nutzung von Palmöl im BHKW protestierten. Denn das kann neben Raps- und anderen Ölen auch Verwendung finden. Für den Anbau von Palmöl werden große Flächen des Regenwaldes abgeholzt, wogegen die Grünen ein Zeichen setzen wollten. West-Chef Markus Palic betonte jedoch, dass im BHKW vorrangig heimisches Pflanzenöl, das in der Region gewonnen werde, zum Einsatz komme.