Kreis Heinsberg: Neuer Abrollbehälter für Einsatzleitung der Feuerwehr

Kreis Heinsberg : Neuer Abrollbehälter für Einsatzleitung der Feuerwehr

Im Behördendeutsch heißt er unspektakulär Abrollbehälter Technische Einsatzleitung (AB-TEL), doch in Wirklichkeit bringt er nach Angaben der Pressestelle des Kreises Heinsberg Feuerwehr und Katastrophenschutz in Sachen Einsatzfähigkeit „einen guten Schritt weiter“. Als Ersatz für den ausgemusterten Einsatzleitwagen 2 des Kreises biete der AB-TEL einige Verbesserungen bei Großeinsatzlagen und Katastrophen.

Während bei Einsätzen normaler Größenordnung die Feuerwehr der jeweiligen Kommune die Einsatzleitung übernimmt, ist der Kreis bei Großeinsatzlagen und Katastrophen am Zug. Denn wenn Leben und Gesundheit zahlreicher Menschen und auch erhebliche Sachwerte gefährdet sind, wenn aufgrund eines erheblichen Koordinierungsbedarfs eine sogenannte rückwärtige Unterstützung der örtlichen Einsatzleitung erforderlich ist, dann unterstützt die Technische Einsatzleitung des Kreises Heinsberg.

Mit einem ausschiebbaren Erker steht den Einsatzkräften mit dem AB-TEL ein mobiler Büro- und Besprechungsraum von 22,5 Quadratmetern zur Verfügung. Er wird konzeptionell als Führungsstelle in Verbindung mit einer bereits vorhandenen Technikkomponente eingesetzt.

Die Einsatzmöglichkeiten reichen nach Angaben des Kreises von der Erfüllung von Aufgaben im Rahmen der Landeskonzepte über die Einsatzleitung in Einsatzabschnitten beziehungsweise in einem Schadensgebiet oder die Messleitung bei ABC-Gefahren bis hin zur Bereitstellung einer Besprechungseinheit bei Großveranstaltungen, Auftreten von Tierseuchen, Umweltgefahren und Lagen für die Ordnungsbehörden, Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen. Daher verfügt der Abrollbehälter über eine eigene Notstromversorgung, einen Lichtmast zur Ausleuchtung des näheren Umfeldes, eine Heizungs- und Klimaanlage, einen Besprechungstisch mit acht EDV-Arbeitsplätzen, Büroausstattung, Monitore und Magnetwände. Die Anschaffungskosten liegen bei circa 240 000 Euro, erklärte die Pressestelle.

Mehr von Aachener Nachrichten