Erkelenz: Neue Hallen sind Bekenntnis zur Zukunft

Erkelenz : Neue Hallen sind Bekenntnis zur Zukunft

Die Firma Hegenscheidt-MFD investiert am Standort Erkelenz acht Millionen Euro und schafft 35 zusätzliche Arbeitplätze.

Die Worte des geschäftsführenden Gesellschafters der Firma Hegenscheidt-MFG, Prof. Dr. Hans. J. Naumann bei der Begrüßung nahmen die Gäste des Ersten Spatenstichs zur Erweiterung des Firmensitzes in Erkelenz mit großer Freude entgegen.

„Wir glauben fest an die Zukunft der Gruppe und den Standort Deutschland”, sagte Naumann. Die Firma Hegenscheidt-MFD als weltweit führender Hersteller von Geräten für Produktion und Reparatur von Radsätzen gehört zu den Traditionsunternehmen in Erkelenz.

Nunmehr hat das Unternehmen auch eine sichere Zukunft am Stammsitz an der Neusser Straße. Rund acht Millionen Euro investiert die Niles-Simmons-Hegenscheidt-Gruppe in diesem Jahr noch in Erkelenz. „Aufgrund der guten Geschäftsprognose haben die Gesellschafter entschieden, in das Werk Erkelenz zu investieren”, sagte Naumann.

Insgesamt stellt die Gesellschaft 13,5 Millionen für Investitionen bereit, 5,5 Millionen fließen nach Chemnitz, der große Brocken an den Stammsitz. „Eine derartige Investition zeugt von der starken Zuversicht, die die Unternehmensleitung in die Unternehmen Hegenscheidt-MFD und Niles-Simmons in Chemnitz setzen.”

Der größte Betrag der Investitionssumme in Erkelenz ist für den Bau zweier Hallen erforderlich. So wird hinter den bestehenden Montagehallen eine neue Montagehalle gebaut, die eine Größe von rund 1125 Quadratmeter hat. Dort kann das Unternehmen in Zukunft „alle Maschinen in eigenen Räumen montieren”, so Naumann. Bislang musste Hegenscheidt oft auf gemietete Flächen zurückgreifen.

Außerdem wird ein Erweiterungsbau für die mechanische Fertigung erstellt. Die Fläche von rund 850 Quadratmeter diene zur Verbesserung des Produktionsablaufes. Hinzu kommen Investitionen für große Fertigungsmaschinen sowie auch eine Erweiterung der vernetzten Datenverarbeitung und auch eine erhebliche Produkt-Neuentwicklung.

Ende Juni soll mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Fertigstellung ist nach der Zeitplanung des Architekten und der Bauunternehmung Goldbeck-Bau für Ende 2008 / Anfang 2009 vorgesehen. Weitere Erweiterungen seien auf dem Firmenglände durchaus möglich, fügten die Planer schmunzelnd hinzu.