Wegberg: Nachwuchs der 1. Großen Stadtgarde erfolgreich

Wegberg : Nachwuchs der 1. Großen Stadtgarde erfolgreich

Die 1. Große Stadtgarde Wegberg von 1991 blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Das Resümee, das unterm Strich vom Jahresbericht des Vorsitzenden Bernd Heiss übrig blieb, konnte sich bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Zum Lindenhof” in Wegberg hören lassen.

Viele Auftritte, Turniere und Veranstaltungen liegen hinter der Stadtgarde, und viele liegen noch vor den Aktiven. Überhaupt habe die Juniorengarde bei ihren insgesamt 17 Auftritten dem „guten Ruf unseres Vereins wieder alle Ehre gemacht”, lobte Heiss und bedankte sich außerdem bei den Trainerinnen, Corinna Jansen und Janina Richter.

Erstmals traten schließlich auch die Bambinis auf. Die jungen Aktiven im Alter von etwa sechs Jahren sicherten sich bei ihrem ersten Auftritt beim 40. Tanzturnier der VKEL in der Erka-Halle in Erkelenz den Titel eines Kreismeisters, so Heiss begeistert. Nicht ganz so erfreulich sei es dagegen um die Seniorengarde bestellt, meinte Heiss.

„Die Anzahl der Auftritte ist sehr stark zurückgegangen und damit naturgemäß auch die Höhe der Einnahmen.” Dies sei jedoch nicht der einzige Wermutstropfen: Die Seniorengarde sei nur schwach besetzt. Daher müssten wie in den Jahren zuvor auch schon noch in diesem Jahr Gardistinnen der Juniorengarde in die Seniorengarde integriert werden.

Hinzu kam noch, dass die langjährige Trainerin Susanne Baum aus persönlichen Gründen ihr Amt niederlegen musste. Das Training der Garde übernahm fortan Kerstin Hermanns aus Kempen, bei der sich Heiss im Namen des Vereins herzlich bedankte. Für viel Freude sorgten auch die Mariechen, Melanie Bayer aus Herzogenrath-Merkstein und Denise Krüger aus Hückelhoven-Rurich.

Ein besonderes Erlebnis neben dem Straßenkarneval, dem Rosenmontagszug, war für die 1. Große Stadtgarde die Teilnahme am Umzug der internationalen Grenzlandbegegnung in Erkelenz. „Unser Verein wurde am 26. November gegründet und hatte im letzten Jahr sein karnevalistisches elfjähriges Jubiläum”, betonte Heiss erfreut. Und auch, wenn der 67 Mitglieder starke Verein aus finanziellen Gründen auf eine Feier zum 11-Jährigen Bestehen verzichtet habe, so „sind wir noch da und bleiben auch da.” Bernd Heiss wurde einstimmig wieder zum Vorsitzenden des Vereins bestimmt und sein Stellvertreter bleibt Erich Ropohl. Heike Wilms bleibt Schatzmeisterin.