Erkelenz-Kückhoven: Nach 24 Jahren endlich ein neues Gefährt

Erkelenz-Kückhoven : Nach 24 Jahren endlich ein neues Gefährt

Nur strahlende Gesichter gab es in Kückhoven im Schatten von St. Servatius, als das neue Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 an die Löschgruppe Kückhoven feierlich übergeben wurde.

Das im Sonnenschein rot leuchtende und geschmückte Löschfahrzeug wurde nach dem Festgottesdienst von Feuerwehrkameraden, Ehrengäste und Bürgern neugierig umringt. Zu Beginn der Feierlichkeit stellte Pastor Alois Hüring Fahrzeug und Besatzung unter Gottes Segen.

In seiner Begrüßung hob Stadtbrandinspektor Wolfgang Linkens den hohen Stellenwert der Freiwilligen Feuerwehr innerhalb der Stadt Erkelenz besonders hervor. Ohne den ehrenamtlichen Dienst der Männer und Frauen im blauen Rock sei der Schutz der Bevölkerung nicht möglich.

Deshalb sei diese kleine Feier auch ein Anlass, den Frauen und Männern Dank und Anerkennung auszusprechen. Bei der Erläuterung der technischen Daten erklärte Linkens, dieses Fahrzeug vom Typ Mercedes-Benz 1113, Baujahr 1995, sei ein Löschgruppenfahrzeug mit einem 1600 Liter-Wassertank, einer Pumpenleistung von 1200 Liter in der Minute und einer Besatzung von einem Gruppenführer und acht Feuerwehreinsatzkräften.

Es besitze zusätzliche technische Geräte wie eine Hydraulikschere und Spreitzer speziell für Verkehrsunfälle, Notstromaggregat sowie Kettensägen.

Das Fahrzeug wurde nach langer Suche bei einer Firma in Moers gekauft, die sich auf gebrauchte Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr spezialisiert hat. Der Aufbauhersteller ist die Firma Rosenbauer in Karlsruhe. Ursprünglich, so Linkens, war das Fahrzeug bei der Berufsfeuerwehr Magdeburg im Dienst. Nach dem Kauf wurde es bei der NVV in Mönchengladbach-Rheydt generalüberholt.

Mit einem glücklichen Lächeln nahm Löschgruppenführer Hubert-Theo Müller den Autoschlüssel entgegen und ließ das Sondersignal erklingen.

In seinem Dank an die Stadt Erkelenz erinnerte er daran, dass das alte Löschfahrzeug bereits 24 Jahre auf dem Buckel habe und ihm beim TÜV gesagt wurde, es reiche nur noch für Spazierfahrten, jedoch nicht für Schnelleinsätze. Für die Kückhovener Löschgruppe sei diese Übergabe die Erfüllung eines langgehegten Wunsches.

Bevor zum geselligen Teil ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen wurde, überreichte Müller den Autoschlüssel an den Dienstältesten der Löschgruppe, an Franz-Josef Rütten. Auf diesen Tag hatte nicht nur Rütten sehr lange gewartet.