Kreis Heinsberg: Nabu sucht Wimperfledermaus

Kreis Heinsberg : Nabu sucht Wimperfledermaus

Fledermäuse an sich sind sehr heimliche Tiere. Der Naturschutzbund Nabu sucht derzeit aber die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen: die Wimperfledermaus.

Nur eine einzige Gruppe von Weibchen ist zurzeit in Nordrhein-Westfalen bekannt; diese lebt in einem Dach im Rurtal im Kreis Heinsberg, und zwar in Wassenberg. Zudem wurden einzelne Wimperfledermäuse bisher vor allem auch im Rurtal von Ratheim bis Effeld nachgewiesen sowie in mehreren Ortschaften von Waldfeucht und Selfkant.

Von Mai bis August nutzen die Weibchen große und warme Dachstühle, bringen dort jeweils ein Jungtier zur Welt und ziehen es etwa acht Wochen lang groß. Wenn die Jungen fliegen können, brechen diese Wochenstuben genannten Weibchengruppen auseinander, und die Weibchen treffen sich zur Sicherung der nächsten Generation von Fledermäusen mit den Männchen. Dabei schlafen die Tiere nicht immer in Kolonien und Dächern, sondern hängen sich vereinzelt frei an die Außenwände von Häusern, gerne an überstehenden Dächern. Andere Arten machen dies kaum.

Da die Tiere so kaum zu erfassen sind, bittet der Nabu Hausbesitzer und Mieter um Mithilfe. Sie werden gebeten, unter überstehenden Dächern nachzuschauen und dort schlafende Fledermäuse dem Nabu zu melden. Am besten erfolgt die Meldung sofort beim Entdecken, damit der Nabu im Laufe des Tages vorbeikommen kann, um das Tier zu bestimmen.

Die Tiere sind laut Nabu übrigens vollkommen harmlos für Menschen, nicht jedoch für tierische Lästlinge: Insekten und Spinnen stehen auf dem Speisezettel der heimischen Fledermäuse.

Ansprechpartner ist Michael Straube vom Nabu-Kreisverband Heinsberg unter Telefon: 0177/8892450 oder an nabuheinsberg@aol.com per E-Mail.