Waldfeucht: Musikverein hat enge Kontakte ins Allgäu

Waldfeucht : Musikverein hat enge Kontakte ins Allgäu

Zum fünften Mal seit 1981 besucht der Musikverein Cäcilia Waldfeucht nun Oy-Mittelberg, gelegen zwischen Kempten und Nesselwang im Allgäu.

Die Reise dauert vom 1. bis 4. Mai. Vater der jahrelangen Freundschaft ist Vorsitzender Josef Beulen, der dort seit vielen Jahren seinen Urlaub verbringt. 1980, während der Herbstkirmes, weilten die Musikkapelle und der Trachtenverein Mittelberg-Faistenoy auf seine Einladung zum ersten Mal in Waldfeucht.

Bei einem zünftigen bayrischen Abend wurde damals der Grundstein für die bis heute andauernde Freundschaft gelegt.

Auf der anderen Seite war Dirigent und Mitorganisator Eugen Zwerger der Intimus. Um die Verbindung nicht überzustrapazieren, wurden Besuche alle drei bis vier Jahre angesetzt.

Die Besuche der Allgäuer in Waldfeucht erfolgten immer in Verbindung mit der Herbstkirmes Anfang Oktober. Lediglich 1991, als der Musikverein sein 100-jähriges Bestehen feierte, kamen sie schon im Mai. Die Waldfeuchter fahren immer zum Maibeginn ins Allgäu. Heute erinnert man sich noch gerne und lebhaft des Besuchs vor drei Jahren, als es hieß, die freundschaftlichen Beziehungen mit dem 20-jährigen Jubiläum zu feiern und zu festigen.

Für Josef Beulen war das Anlass, die Geschichte in der Vereinszeitung hautnah mit mehreren Beiträgen noch einmal Revue passieren zu lassen. Persönlich wünscht sich der Waldfeuchter Vorsitzende nichts sehnlicher, als dass diese Beziehungen über lange Zeit hinweg fortbestehen mögen.

Eine Extra-Ausgabe der Vereinszeitung

Anlässlich des jetzigen Besuchs werden die vielen freundschaftlichen Kontakte in einer Extra-Ausgabe der Vereinszeitung zusammengefasst und als Gastgeschenk den Allgäuer Freunden überreicht. Josef Beulen sprach davon, wie die Beziehungen sich bis in den privaten Bereich vertieft haben.

Man besucht sich regelmäßig, und für Waldfeuchter ist die Verlockung um so größer, diese Besuche mit Urlaub zu verknüpfen. Das Programm für die vier Tage sieht zu Beginn die traditionelle Errichtung des Maibaumes mit Unterhaltungsmusik und Maß-Bier-Ausschank vor.

Am zweiten Tag ist ein Ausflug geplant, so wie man ihn auch hier den Gästen anbietet. Dieser Tag endete mit einem Kameradschaftsabend und original bayrischem Buffet. Am dritten Tag gibt Waldfeucht sein mit besonderer Spannung erwartetes Konzert, worauf sich der Verein mit großer Hingabe vorbereitet.

Josef Beulen: „Der Einsatz ist groß und der Probenbesuch vorbildlich.” Man will die Gastgeber beeindrucken. Derzeit zählt der unter Leitung von Joachim Tholen stehende Verein 56 Mitglieder im Durchschnittsalter von 27 Jahren.

Nach kurzem Frühschoppen erfolgt am vierten Tag die Rückreise. Neben den beiden Bussen für die Mitglieder fahren auch viele Waldfeuchter als Nachhut privat nach Mittelberg. Im Jahr 2006 erfolgt wahrscheinlich der nächste Gegenbesuch.