Musiker mit Toiletten-Tuba

Musiker mit Toiletten-Tuba

Hilfarth (an-o/ak) - So macht Karneval Spaß. Mit einem Feuerwerk an karnevalistischen Höhepunkten begeisterten die Hilfarther "Trötemänn" auf der ersten der drei Kappensitzungen im Saal Sodekamp alle Narren. Es wurde geschunkelt, gesungen und viel gelacht.

Mit einem kräftigen "Helfeth Alaaf und wenn et versüppt" begrüßte Präsident Hermann-Josef Knur die Jecken. Nachdem mit Schunkelliedern für die richtige Stimmung gesorgt worden war, betrat Schützenkaiser Hans-Arndt Sieberichs die Bühne und erzählte von seinem Kaisertraum. Auch die Garden der Trötemänn stellten in diesem Jahr wieder ihr Können unter Beweis, ebenso wie Tanzmariechen Tanja Dahlke. Die Garde II tanzte ein Formel 1 Rennen mit Rennwagen, Bobbycar, Mechanikern und Boxenludern.

Mit diesem Tanz wurden sie Vizemeister bei der Kreismeisterschaft des Vereines der Karnevalsgesellschaften Erkelenzer der Lande. Manfred Holten als "Doc Manni" operierte auf der Bühne im "Klinikum Hilfarth-Brücke" einen Patienten. Restlos begeistert waren die Narren von Rolf Esser als "ein Musiker". Er erzählte von seiner Tournee und präsentierte seine Instrumente. Neben einem chinesischen Gong hatte er einen Dudelsack aus einer Aldi-Tüte und ein Alphorn aus Abwasserrohren sowie eine Tuba aus einer Toilette gebastelt. Natürlich fehlten auch die musikalischen Kostproben sowie die zu jedem Instrument passende Anekdote nicht.

"De Klöpper" sorgten für Stimmungsmusik, bevor die "Charly Boys" die Blues Brothers auferstehen ließen. Gewohnt großartig wurde es bei Arndt und Klaus Holten als "De Jonges von de Hegge", die neben vielen Anekdoten ihr selbstgeschriebenes Lied "Heimat ist ein gutes Gefühl" präsentierten. Turnerische Akrobatik und Tanz zu den Klängen von "Miami Nights" zeigte die Turngruppe, bevor bei "Die drei von der Eierquell" sowie beim "Professor und dem Schönne" noch einmal gelacht werden durfte. Neben weiteren Tanz- und Gesangseinlagen erklang zum Abschluss der gelungenen Sitzung das neue Lied der Trötemänn: "He an der Bröck".