Kreis Heinsberg: Mundartheft „Oos Platt” Nr. 54 erschienen

Kreis Heinsberg : Mundartheft „Oos Platt” Nr. 54 erschienen

„Sue wie jedes Joar freude de Kenger sech op Weihnachte. Longe Tied vürher woud gebocke, gebastelt on Geschenke gejolle.” So beginnt die Geschichte „D´r Weihnachtskanin” von Magda Hausmann aus Karken.

Diese Anekdote ist nur eine Geschichte aus der neuen Ausgabe des Mundartheftes „Oos Platt”, das nun wieder im örtlichen Buchhandel, im Kreismuseum in Heinsberg sowie im Bürger-Service-Center des Kreishauses in Heinsberg erhältlich ist.

Alte und neue „Stöckskes, Anektötsches on Jedichte” entführen die Leser vor allem in frühere Zeiten, als Winter und Weihnachten anders erlebt und auch beschrieben wurden. So spiegeln die meisten Beiträge ein einfaches, arbeitsreiches Leben ohne Fernsehen und Computer wider, wobei die Menschen mehr von Frömmigkeit als vom Konsumrausch getrieben waren.

So bietet auch das Heft Nr. 54 von „Oos Platt” heiteren und besinnlichen Lesestoff, der sich genauso gut auch als Vorlesestoff eignet, vorausgesetzt, man beherrscht die hiesige Mundart einigermaßen.

Advent, Weihnachten und Winter stehen in dieser Ausgabe von „Oos Platt” eindeutig im Mittelpunkt. „Hans Muff krit d´r Deskamp jelä´ese” von Karl Bertrams, „Ett Woonger van de hellje Nooch” von Anneliese von den Driesch, „De Nüjoahrbref” von Maria Dohmen sind nur einige Beispiele.

Die Redaktion um Karl Bertrams, Johannes Bürger, Magdalene Dorissen-Schröders, Leo Gillessen, Josef Laumen und Helmut Nobis hat eine Mischung aus Texten lebender und bereits verstorbener Autoren zusammengestellt.