Müntefering & Co. werben um Stimmen

Müntefering & Co. werben um Stimmen

Kreis Heinsberg. 1997 war Franz Müntefering zuletzt als Gast in Übach-Palenberg. Damals war er noch Bundesgeschäftsführer seiner Partei.

Und die SPD in Übach-Palenberg feierte ihr 75-jähriges Bestehen. Jetzt kehrte er wieder in die ehemalige Zechenstadt zurück: als Vorsitzender der Bundespartei und der Bundestagsfraktion. Doch ums Feiern ging es am Freitagnachmittag nicht, sondern ums Werben. Werben um Wählerstimmen!

Nach einem Besuch bei der Maschinenfabrik Neuman & Esser war eine Kundgebung auf dem Übacher Rathausplatz angesagt, die mit fast halbstündiger Verspätung begann.

„Wir brauchen erfolgreiche Unternehmen”, sagte Müntefering, denn nur wenn die Unternehmen schwarze Zahlen schreiben würden, „gibt es auch mehr Arbeitsplätze”. Er sprach sich gegen Studiengebühren beim Erststudium aus und formulierte zur Energiepolitik: „Weg mit Atomkraft! Weg mit Öl! Hin zu erneuerbaren Energien! Hin zu sauberen Kraftwerken!”

Um soziale Gerechtigkeit auf hohem Niveau und dauerhaft bewahren zu können, seien Investitionen insbesondere in Bildung notwendig. „Wir müssen Hochleistungsland bleiben”, rief Müntefering - hinzufügend: „Wir müssen auch Hochlohnland bleiben!”