„Movie meets Music” begeistert Jung und Alt

„Movie meets Music” begeistert Jung und Alt

Erkelenz.Ein Konzertprogramm, das Klassik und Moderne, Saxophon und Violoncello gleichermaßen verbindet und dabei noch dem Geschmack von Alt und Jung zu beiden Teilen gerecht wird - ist das überhaupt zu realisieren?

„Ja, durchaus” werden zumindest die sagen, die der Einladung des Musikorchesters des Cusanus-Gymnasiums in das Atrium der Schule gefolgt waren.

Unter dem viel versprechenden Motto „Movie meets Music” präsentierten rund 40 Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen einen Potpourri berühmter Komponisten und aktueller Filmmusik.

Unter der Dirigentin Mechthild Prüfert-Schmitz, die das Orchester leitet, konnten die jungen Akteure auf der Bühne einen nachhaltigen Beweis ihrer musikalischen Vielfalt erbringen.

Passende Note

Mit dem Konzert für Klavier und Orchester von Joseph Haydn gelang den 40 Interpreten dabei schon ein ausgesprochen gelungener Auftakt, dem nicht zuletzt Julia Adamek am Klavier die wortwörtlich passende Note verlieh.

Der nachhaltige Applaus nach dem klassischen Teil des Abends gab den jungen Akteuren auf der Bühne jedenfalls eindeutig genug Ansporn für die anschließende Präsentation bekannter und aktueller Filmmelodien.

Mit diversen musikalischen Themen aus den James-Bond-Filmen konnten die Orchestermitglieder sehr schnell gleichermaßen die jungen wie die älteren Zuhörer im Publikum für sich gewinnen.

Visuelle Unterlegung

Durch die passende visuelle Unterlegung der Filmmelodien mit den typischen Anfangsszenen der 007-Filme, die einige Mitwirkende des Cusanus-Traumtheaters unter Leitung von Ludger Bücken auf eine schwarze Leinwand über der Bühne brachten, entstand dabei eine ähnlich einvernehmende Atmosphäre wie bei einer Kinovorstellung.

Vom düsteren, spannungsgeladenen Ambiente der Spionagefilme ging es dann aber mit den anschließenden musikalischen Auszügen aus „New York, New York” schnell in die turbulente Atmosphäre des Big Apple.

Zum swingenden Beat dieser Interpretation präsentierten die Verantwortlichensignifikanten des Traumtheaters neben der Skyline von New York einige passende Szenen mitten aus dem Großstadtleben.

Direkt vom modernen, hektischen Leben der Gegenwart ging es wenig später mit einem gewaltigen Sprung in die Steinzeit, den das Schulorchester mit dem Titel „Meet the Flintstones” souverän meisterte.

Aktuelle Melodien zu besonders beliebten Filmen wie die Kompositionen von Howard Shore zu „Herr der Ringe” oder auch musikalische Auszüge aus „Harry Potter” kamen ebenfalls nicht zu kurz.

Für das Cusanus-Orchester erwies sich der Abend als ein voller Erfolg, und der enorme Applaus am Ende der Veranstaltung bestätigte das Gelingen der Veranstaltung nachhaltig.