Kreis Heinsberg: Motto beim Nabu lautet: „Mitmachen kann jeder”

Kreis Heinsberg : Motto beim Nabu lautet: „Mitmachen kann jeder”

Der vierte Mitmach-Samstag „naturerlebnis wildenrath” am 1. März bietet gleich zwei Aktionen. Unter dem Motto „Mitmachen kann jeder” wird von 10 bis 15 Uhr draußen weiter an dem Naturerlebnisgelände der Nabu-Naturschutzstation Haus Wildenrath gebaut.

Zielgruppe sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Am Nachmittag von 15 bis 18 Uhr werden mit Acrylfarben Steine für die Beschilderung der Beete mit Pflanzenmotiven bemalt. Zielgruppe sind Erwachsene und Jugendliche.

Treffpunkt zum Mitbauen ist ab 10 Uhr das Naturerlebnisgelände bei Haus Wildenrath. Wetterfeste Kleidung, warme Stiefel und festes Schuhwerk zum Wechseln sowie Arbeitshandschuhe sollten nicht vergessen werden.

Gemeinsam wird unter fachkundiger Anleitung an den verschiedenen Elementen wie Fühlpfad, Kräuterspirale, Maaskieselweg oder Weidenlabyrinth gebaut. Für heißen Tee und einen Platz zum Aufwärmen ist gesorgt. Mittags wird eine warme Mahlzeit für die fleißigen Helfer gekocht.

Treffpunkt zur Malaktion ist um 15 Uhr der Seminarraum von Haus Wildenrath. Gemeinsam werden große Flusskiesel und Porphyrplatten für die Themengärten des Naturerlebnisgeländes gestaltet.

Später werden die wetterfesten Steinzeichen in den Beeten des Schlangengartens oder der Kräuterspirale ausgelegt. Eigne dünnere Pinsel sollten mitgebracht werden. Wer auch eigene Farben und schöne Steine für das neue Gelände hat, kann sie gerne beisteuern.

Gebeten wird um Anmeldung für beide Veranstaltungen unter 02432/933400. Natürlich sind auch Kurzentschlossene zum Mitbauen willkommen. Für das „Bemalen von Steinen” ist jedoch eine Voranmeldung erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Anfang April ist der nächste Aktionssamstag geplant. Doch auch während der Woche bauen Schulen und Jugendgruppen kräftig weiter. Gesucht werden noch freiwillige Helfer, insbesondere Maurer und Holzbauer, die den Nabu mit ihrem Know-how unterstützen. Gefördert wird der Bau des Naturerlebnisgeländes durch die Nordrhein-Westfälische Stiftung für Umwelt und Entwicklung.

Nähere Infos gibt es bei Annette Bassow, Nabu-Naturschutzstation Haus Wildenrath, 02432/933400, sowie im Internet unter http://www.nabu-naturpunkt.de.