Heinsberg-Oberbruch: Mitarbeiter sollen sich bei vollem Gehalt qualifizieren

Heinsberg-Oberbruch : Mitarbeiter sollen sich bei vollem Gehalt qualifizieren

Rund zwei Stunden tagten Vertreter der Agentur für Arbeit, einer so genannten „Qualifizierungsgesellschaft” und des Kuag-Betriebsrates mit Insolvenzverwalter Jörg Zumbaum, um zumindest die nahe Zukunft der 164 Mitarbeiter von Kuag Elana in sinnvolle Bahnen zu lenken.

In den nächsten Tagen werde die Qualifizierungsgesellschaft nun der Belegschaft ein Angebot unterbreiten. „Die Firma soll ihren Zweck darin haben, sich selbst überflüssig zu machen, da ja das Ziel ist, die Mitarbeiter in eine neue Anstellung zu vermitteln”, erklärt Zumbaum. Wieviele Kollegen letztlich von dem Angebot Gebrauch machen werden, könne er noch nicht sagen, da dies ja auf freiwilliger Basis geschehe.

„Aber auch diejenigen, die nach einer etwaigen Übernahme durch einen Investor bleiben können, werden davon profitieren.” Die Qualifizierung erfolge in der Regel nach den Neigungen und Wünschen der Mitarbeiter und selbstredend nach den Bedürfnissen eines potenziellen neuen Arbeitgebers. „Es wäre mir schon lieb, wenn die Mitarbeiter nicht zu Hause sitzen, sondern sich aktiv beteiligen.”

Ein besonderer Anreiz dürfte sein, dass sie in der Qualifizierungsgesellschaft weiterhin ihren vollen Lohn erhalten. Die Arbeitsverwaltung zahle hierzu einen kleineren Teil, doch den Löwenanteil müsse er, Zumbaum, als neuer „Arbeitgeber” aufbringen. „Ich muss irgendwie einige Millionen für ein Jahr lang beschaffen.” Wie hoch die Zahl genau ist, möchte er nicht verraten.