Mit sattem Sound und viel PS

Mit sattem Sound und viel PS

Kreis Heinsberg. Wenn die Sonne lacht, dann blitzt es am Pfingstsonntag, 30. Mai, im Kreis Heinsberg nur so.

Ab 9.15 Uhr geht die fünfte Scuderia Colonia Classic mit 130 Oldtimern wieder an Start. Auch bei der fünften Auflage des nostalgischen Trecks führen wieder weite Teile der Strecke durch den Kreis Heinsberg.

Die Startaufstellung erfolgt in der Fußgängerzone. Vorkriegsfahrzeuge wie ein Austin Seven Cabrio Baujahr 1934, Limousinen der Marken Mercedes, BMW sowie Sport- und Tourenwagen aus den 40er, 50er und 60er Jahren wie Ferrari, Alfa Romeo, Jaguar und Porsche, aber auch so genannte Youngtimer aus den frühen 70er Jahren werden zu bestaunen sein.

Zudem sind exotische Marken wie Riley, Alvis oder Allard mit historischen Rennfahrzeuge vertreten. Fahrzeuge der Marken BMW-Isetta, Borgward, Opel und VW erinnern an die Jahre der Wirtschafts-Wunderzeit.

Das Teilnehmerfeld ist bunt gemischt. Einige Teilnehmer reisen aus Luxemburg, den Niederlanden und Belgien an.

Los geht es am Aachener Tor in Bergheim, wo die automobilen Klassiker der Baujahre 1930 bis 1978 auf den Start zur Zuverlässigkeitsfahrt für historische Automobile warten. Zielankunft ist an gleicher Stelle gegen 15 Uhr.

Im Minutenabstand schickt Organisationsleiter Markus Schlünder von der Scuderia Colonia die Teilnehmer auf die fast 180 Kilometer lange Strecke. Fünf Prüfungen warten entlang der Route auf die Fahrer und Beifahrer. Die Teams müssen überwiegend fahrerische Aufgaben lösen, bei denen es auf gutes Timing - und hier und da auch auf Geschwindigkeit ankommt.

Die Teilnehmer erwartet eine ereignisreiche Zuverlässigkeitsfahrt durch das Selfkantgebiet Richtung Aachen und in den Naturpark Schwalm-Nette.

Die erste Etappe führt die liebevoll gepflegten Fahrzeuge von Bergheim nach Haus Hohenbusch bei Erkelenz. Nach dem Start in der Fußgängerzone Bergheim geht es Richtung Elsdorf nach Rödingen, Ameln, Gevelsdorf, Ralshoven, Hottorf, Gevenich, Kofferen und Linnich, ehe der Treck gegen 10 Uhr in Lindern erwartet wird.

Am Bahnhof gibt es eine Sonderprüfung. Anschließend geht es nach Würm (10.10 Uhr), Müllendorf (10.12 Uhr), Kogenbroich (10.14 Uhr), Horrig (10.16 Uhr), Tripsrath (10.20 Uhr), Gillrath (10.30 Uhr), Birg (10.35 Uhr), Schierwaldenrath (10.45 Uhr) sowie Braunsrath (11 Uhr), wo am Wegkreuz vor dem Ortseingang eine weitere Sonderprüfung ansteht.

In Selsten werden die ersten Oldtimer um 11.10 Uhr erwartet, bevor es weiter geht nach Laffeld (11.13 Uhr), Scheifendahl (11.25 Uhr), Dremmen (11.28 Uhr), Randerath (11.32 Uhr), Himmerich (11.35 Uhr), Hilfarth (11.37 Uhr) und Doveren (11.39 Uhr). Gegen 11.40 Uhr treffen die Fahrzeuge in Haus Hohenbusch ein.

Die zweite Etappe folgt ab 12.40 Uhr. Über die K12 starten die Oldtimer nach Rath-Anhoven (12.50 Uhr). Über Merreter, Genhausen, Rickelrath, Lüttelforst, Lousberg, Pannenmühle, Silberbeek und Merbeck (13.15 Uhr) geht es nach Wegberg, wo um 13.40 Uhr am Parkplatz Driescher die nächste Sonderprüfung beginnt.

Die Tour geht weiter nach Schönhausen (13.43 Uhr), Rath-Anhoven (13.45 Uhr), Vennrath (13.50 Uhr), Kaulhausen (13.50 Uhr), Keyenberg (13.58 Uhr) Richtung Immerath, ehe es über Mündt/Opherten (14.10 Uhr), Weiler Hohenholz, Königshoven, Bedburg/Kaster zurück nach Bergheim zur Zieleinfahrt in der Fußgängerzone geht.