Mit Rolls Royce und Polizei-Eskorte

Mit Rolls Royce und Polizei-Eskorte

Kreis Heinsberg. Zwei „Urgesteine” der Kreispolizei wurden am Freitag von Kreisdirektor Peter Deckers in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Für den Leiter des Verkehrsdienstes, Erster Polizeihauptkommissar Reinhold Hamacher, hatten sich die Polizeikollegen etwas Besonderes einfallen lassen.

Mit einem Rolls Royce holten sie ihn an seiner Wohnung in Dremmen ab und brachten ihren scheidenden Chef per Polizei-Eskorte zunächst zum Polizeigebäude und später zum Kreishaus.

„Für sie geht etwas Besonderes, nämlich ein ganzer Lebensabschnitt zu Ende”, bereitete Kreisdirektor Peter Deckers die beiden Polizeibeamten auf ihren Ruhestand vor.

Zunächst ging Deckers auf die langjährige Dienstzeit von Reinhold Hamacher ein: „Sie haben 43 Jahre im Polizeidienst verbracht, das erreicht heute kaum noch jemand”.

Sein beruflicher Werdegang führte den gebürtigen Stolberger nach Industriekaufmannlehre und Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt zur Polizei. Nach Verwendungen in Düren und Aachen kam er zur Kreispolizeibehörde Heinsberg wo er zehn Jahre lang in Wegberg seinen Dienst verrichtete.

Schon 1993 hatte Reinhold Hamacher eine führende Aufgabe beim Verkehrsdienst übernommen, bevor er als Leiter der Polizeiwache 1996 nach Geilenkirchen kam.

Im Jahr 2000 übernahm der Erste Polizeihauptkommissar die Leitung des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde mit Sitz in Erkelenz.

Kreisdirektor Peter Deckers würdigte auch das Wirken von Heinz-Werner Lüttgens aus Immendorf. Nach der Tätigkeit im eigenen landwirtschaftlichen Betrieb fand der Polizeihauptkommissar 1969 den Weg zur Polizei.

Sieben Jahre lang fuhr er nach Grevenbroich zur Dienststelle, bevor er 1978 zur Kreispolizeibehörde Heinsberg wechselte.

Ab 1983 bis zu seinem Ruhestand war Lüttgens bei der Polizeiwache in Geilenkirchen im Schicht- und Wechseldienst eingesetzt. In den letzten Jahren lernten ihn die Übach-Palenberger als freundlichen Bezirksbeamten kennen.

Nach Überreichen der Urkunden wünschten Kreisdirektor Peter Deckers, Polizeidirektor Günther Hamacher und die beiden Polizeioberräte Rüdiger Arndt und Friedhelm Linzen sowie der Vorsitzende des Personalrates, Werner Gebbing, den beiden „Ruheständlern” viel Glück für die Zukunft.