Minister will bei B 221n Druck machen

Minister will bei B 221n Druck machen

Wassenberg.„Wir dürfen keine Zeit verplempern. Es muss bis Juni 2004 geklärt sein, wie die Trasse der B 221 von Arsbeck über Wassenberg nach Heinsberg verläuft, damit sie in den Bundesverkehrsplan 2004 hineinkommt, der die Bundesverkehrsmaßnahmen bis zum Jahre 2015 festschreibt.”

Dr. Axel Horstmann, Minister für Verkehr, Energie- und Landesplanung NRW, gab nach einer Ortsbesichtigung in der verkehrsreichen Wassenberger Innenstadt bei einer Pressekonferenz dieses Statement nach jahrzehntelangen Bemühungen um die neue Führung der B 221 zur Verkehrsentlastung zwischen Aachen und Düsseldorf ab.

Der Minister will sich mit allem Nachdruck dafür einsetzen, dass endlich etwas geschieht. Der Bau der B 221 n als Ortsumgehung Wassenberg sei völlig unstrittig. Horstmann weiter: „Wir müssen aber erreichen, dass alle vier Bauabschnitte von Arsbeck bis Heinsberg/Unterbruch in den Bundesbedarfsplan aufgenommen werden. Deshalb muss auch der Bereich Unterbruch so schnell wie möglich mit hinein, selbst dann, wenn es wegen der Rurquerung zur Zeit noch Schwierigkeiten gibt.”

Es gehe jetzt, so Minister Horstmann, um die Lösung Unterbruch, insbesondere um die Klärung der Frage, ob die Pkannung auf Grund des Umweltgutachtens gegenüber der Urplanung geändert werden muss. Die alternative Untersuchung müsse rasch erfolgen.

Der Gast aus Düsseldorf machte keinen Hehl daraus, dass nach seinen Erfahrungen ein Konsens gefunden werden muss. Selbstverständlich werde er auch mit der Stadt Hückelhoven sprechen. Hier sei der Bereich Garsbeck in der südöstlichen Rurquerung betroffen. Das sei nicht in erster Linie eine Geldfrage. Der Minister geht davon aus, dass der Bundesverkehrsminister eine Entscheidung treffen wird.

Zeitplan

Auf den Zeitplan eingehend, betonte Horstamnn, dass, nachdem die Streckenführung bis zur L 117 völlig unstrittig sei, bis Ende 2006 das Planfeststellungsverfahren laufen könne. Optimistisch klang seine Prognose, dass 2007 gebaut werden kann und zwar mit dem ersten Abschnitt ab Arsbeck. Bürgermeister Manfred Erdweg bedankte sich bei Minister Dr. Axel Horstmann, der nach Wassenberg gekommen sei, um sich von den unhaltbaren Zuständen zu überzeugen, die Menschen und Handel in der Wassenberger Innenstadt seit Jahrzehnten zunehmend belasten.