Kreis Heinsberg: Milcherzeuger wehren sich gegen ruinöse Preise

Kreis Heinsberg : Milcherzeuger wehren sich gegen ruinöse Preise

Die Milcherzeuger der Kreisbauernschaft Heinsberg haben sich am Donnerstagvormittag auf Vorschlag ihres Kreisvorsitzenden Bernhard Conzen zu einer Spontan-Demonstration vor dem Plus-Markt in Heinsberg an der Karl-Arnold-Straße entschlossen. Am Mittag verschenkten Milcherzeuger an Kunden der Einkaufskette Joghurtbecher.

Als Grund für die „Demo” wurde von der Kreisbauernschaft „die neuerliche Preisdumping-Aktion der Plus-Kette” genannt. Diese biete bundesweit einen Becher Joghurt für 0,09 Euro an. Dieses „Billig-Billig-Lock-Angebot” sei ein weiterer Schlag in das Gesicht eines jeden Milcherzeugers.

Diese könnten zurzeit immer noch keine ihre Produktionskosten deckenden Erzeugerpreise über ihre Molkereien erzielen. Auf dem Rücken der heimischen Milcherzeuger würden mit Angeboten zum und unterhalb des Einkaufspreises der Marktkette Verbraucher zum Kauf auch anderer Produkte angelockt. „Lebensmittel sind mehr wert! Geiz hat Grenzen”, erklärte die Bauernschaft.

„Milcherzeugnisse sind wieder einmal zu Schleuderpreisen im Supermarkt zu haben. Dies ist für uns Milchbauern eine ungeheure Provokation”, sagte Bernhard Conzen als Vorsitzender der Kreisbauernschaft Heinsberg. Milch und Milchprodukte würden wie kein anderes Lebensmittel kontrolliert und überwacht. Die Milcherzeugung in den Milchviehbetrieben im Kreis Heinsberg zeichne sich durch moderne Technik, strenge Hygiene und gesunde Tierbestände aus.

Hohe Produktions- und Sicherheitsstandards kosteten aber nun einmal Geld. Seit Jahren setzten sich die Milcherzeuger daher für eine faire Bezahlung ihrer Milch und gegen das Verramschen hochwertiger Lebensmittel ein. Für den Kreisvorsitzenden aus Gangelt ist es vor diesem Hintergrund „unerträglich”, dass die Supermarktkette Plus derzeit Milcherzeugnisse zu Niedrigstpreisen „verramsche”, so eben Joghurt zum Wahnsinnspreis von neun Cent je Becher.

Die Milcherzeuger aus der Region demonstrierten daher gegen ruinöse Preise für Milch und Milcherzeugnisse. Conzen: „Plus hat offenbar noch nicht gemerkt, dass Geiz-Kampagnen längst out sind und zum gesellschaftspolitischen Alteisen gehören.”

Mit dem Label „Für den Kleinen Kauf” startete der Lebensmittel-Discounter Plus am Donnerstag mit einer neuen Produktreihe und bietet rund 40Produkte des täglichen Bedarfs in besonders kleinen Verpackungseinheiten an. Diese Angebote richten sich speziell an Singles, ältere Menschen, kleine Haushalte oder auch Berufspendler - eben all jene, die bisher oftmals das Problem hatten, dass die Produktmengen für den Tagesgebrauch einfach zu groß waren.

Plus-Pressesprecherin Melanie Prüsch erklärte auf Anfrage: „Von Dumpingpreisen kann hier keine Rede sein.” Plus habe mit den kleinen Packungsgrößen auf Kundenwünsche reagiert. Und so sei auch der Preis für den angesprochenen fettarmen Joghurt in der kleinen Single-Variante im 100-Gramm-Becher lediglich heruntergerechnet worden und betrage dann eben 0,09 Euro.