Kreis Düren: Mehrere Dürener Schiedsrichter pfeifen eine Klasse höher

Kreis Düren : Mehrere Dürener Schiedsrichter pfeifen eine Klasse höher

Ein Zupfer hier. Ein Schubser dort. Egal ob Fußball-Europameisterschaft oder Kreisliga. Spieler versuchen, den Ball zu behaupten und nach Möglichkeit einen Angriff aufzuziehen. Die jeweils andere Mannschaft ist in der Defensive gefordert. Natürlich passiert dabei auch mal ein Foulspiel, Fußball ist schließlich eine Kontaktsportart.

Bei kleineren wie schwereren Vergehen geht der Blick des Gefoulten dann schnell in Richtung des Unparteiischen. Die Arme werden ausgebreitet, „ey Schiri“ meist gerufen. In all der Hektik die nötige Ruhe zu bewahren, ist gar nicht so einfach.

Rainer Koll, Sven Diel, Niclas Pracht, Robin Grau, Markus Zimmermann, Lukas Kunkel und Marvin Koll sowie die beiden Jungschiedsrichter Nino Bergs und Dominik Mynarek haben in der abgelaufenen Saison genau diese Qualität immer und immer wieder bewiesen, ganz egal, wie hektisch eine Spielsituation war.

Bereits im Winter stiegen Lukas Kunkel und Marvin Koll in die Bezirksliga auf, Markus Zimmermann folgte ihnen in diesem Sommer. In der Landesliga greifen Sven Diel, Niclas Pracht, Robin Grau und der bereits 48-jährige Rainer Koll in der kommenden Spielzeit zur Pfeife. Jungschiedsrichter Nino Bergs darf in der B-Juniorinnen-Bundesliga pfeifen.

Marvin Koll darf sich darüber hinaus als Schiedsrichterassistent in der B-Junioren-Bundesliga beweisen. Zudem wurden er und Niclas Pracht in den Perspektivkader des Fußballverbandes Mittelrhein berufen. Dominik Mynarek gehört weiterhin zum Verbandsförderkader der Jungschiedsrichter.

Und Dürens Aushängeschild — was die Schiedsrichterriege anbelangt — Benjamin Bläser leitet auch in der kommenden Spielzeit Partien in der Dritten Liga, darf als Assistent sogar in der 2. Bundesliga antreten.

(kte)