Erkelenz: Mehr Parkraum im Zentrum ein richtiger Schritt

Erkelenz : Mehr Parkraum im Zentrum ein richtiger Schritt

Im April 2006 entschied der Erkelenzer Rat im Rahmen der Fortführung des Verkehrsentwicklungsplanes, die Anzahl der Stellplätze im Bereich des Burgparkplatz, an der Park & Ride-Anlage Neußer Straße und im Parkdeck an der Ostpromenade zu erhöhen. Gleichzeitig wurde auch darüber entschieden, ein dynamisches Parkleitsystem einzuführen, um den Parksuchverkehr zu minimieren und die Auslastung der vorhandenen Parkplätze zu optimieren.

Seit vielen Jahren fordert der Gewerbering Erkelenz diese Erweiterung des Parkraumes in der Innenstadt. „Im Interesse der ortsansässigen Einzelhändler und vor allem in Interesse unserer Kunden ist es unsere Aufgabe, die Erkelenzer Innenstadt als attraktive und kundenfreundliche Einkaufsstadt zu etablieren.

Kurze Wege, ein abwechslungsreiches Sortiment und ein Ambiente zum Wohlfühlen, das sind die Anforderungen für die Zukunft an eine Einkaufsstadt mit Atmosphäre”, sagte der Vorsitzende des Gewerberings, Stephan Schüren. Mit der Entscheidung zur Erweiterung des Parkraumes habe der Stadtrat einen „großen Schritt in Richtung zukunftsorientierte Innenstadtgestaltung” unternommen.

In den nächsten Jahren werde sich die Einwohnerzahl von Erkelenz ständig erhöhen. Die Kundenfrequenz in der Innenstadt werde sich ebenfalls erhöhen. Der Bedarf an zentrumsnahem Parkraum wachse und werde durch die beschlossenen Maßnahmen „zumindest im Ansatz” gedeckt, so Schüren. Auch in den nächsten Jahren werde sich der Gewerbering Erkelenz für eine zentrumsnahe Erweiterung des Parkraumes stark machen.

„Unser Ziel ist es, dass auch die neuen Bürger unserer Stadt die Innenstadt zu ihrem bevorzugten Einkaufsziel machen. Dazu gehört neben einem guten Angebot des Einzelhandels und attraktiven Veranstaltungen auch ein ausreichendes Angebot an Parkraum”, sagte Schüren.

Der Gewerbering begrüße ausdrücklich die Maßnahmen, die der Stadtrat auf den Weg gebracht. „Wir sind davon überzeugt, dass Erkelenz sich damit noch stärker als sympathische Einkaufsstadt darstellen wird”, ergänzte Geschäftsführer Claus Echterhoff.