Alsdorf: Mal mit Strom und mal ohne

Alsdorf : Mal mit Strom und mal ohne

So ganz ohne Digitalkamera mag selbst ein Ritter heute nicht mehr sein. Ist doch einfach zu verlockend, so ein schönes Kampfgetümmel im Bild festzuhalten.

Und so kommt es, dass bei dem einem der beiden Alsdorfer Beiträge zum ersten Familientag in der Städteregion trotz mittelalterlichen Flairs reihenweise die Auslöser der Kameras klicken.

Das Ritterlager rund um die Burg zieht am Nachmittag Hunderte von Besucher an.

Dabei mischen sich Nachwuchsritter und -gaukler gern unter die, die bereits seit geraumer Zeit freizeitmäßig im 12. Jahrhundert unterwegs sind. Gut 80 Mitglieder des „Eynevolks”, einer Art Dachverband zahlreicher Mittelaltervereine aus der Region, haben ihre Zelte im Burgpark aufgeschlagen und zeigen ihr Können bei einigen Schaukämpfen, bei denen die metallenen Waffen richtig kraftvoll aneinanderknallen.

Mit stählernen Schwertern wie diese erfahrenen Recken dürfen die kleinen Besucher des vom Alsdorfer Jugendamt veranstalteten Lagers zwar nicht hantieren, doch können auch sie sich zünftig ausstaffieren. Mit Holzschwertern, selbst gebauten Steckenpferden und Ritterhelmen aus Pappe, die gern mit Farben veredelt werden.

Was den Ritter erfreut

Vom Ponyritt übers Stockbrotrösten bis zur Jonglage-Lektion ist im Lager so manches im Angebot, was kleine Ritter erfreut und fast ausnahmslos - siehe Digitalkameras - ohne Strom auskommt. Ganz anders sieht das beim zweiten Beitrag zum Familientag aus. Im Energeticon dreht sich nämlich alles rund ums Thema Strom.

Wo kommt er her, wo geht er hin? Das können die Besucher in zahlreichen kleinen Experimenten herausfinden. Per Muskelkraft dürfen sie über einen Generator Strom produzieren, um Autos auf einer Carrera-Bahn in Schwung zu bringen. Oder versuchen, eine Batterie mit ein paar Kabeln so mit einer Lampe zu verbinden, dass sie leuchtet. Zahlreiche Fotos aus vergangenen Bergbautagen erinnern an die Vergangenheit des Alsdorfer Standortes, während vor der Tür des Fördermaschinenhauses zahlreiche Elektromobile und Kleinwindanlagen für Privathäuser von der Zukunft künden.

Auch viele Bilder werden beim Familientag in Alsdorf von Kindern gemalt, die gemeinsam mit den Bildern aus anderen Kommunen der Städteregion zu einem gigantischen Gesamtkunstwerk werden sollen. Dass auf diesem Bild auch ein paar Ritter zu sehen sind, ist durchaus nicht ausgeschlossen.