Hückelhoven-Ratheim: Märchenfest als feste Einrichtung

Hückelhoven-Ratheim : Märchenfest als feste Einrichtung

Das Märchenfest 2008 im Garten des Shakti-Instituts in Garsbeck 36 soll am Wochenende Freude und Entspannung bereiten und den Zauber der Märchen weitergeben, die alte Kultur und Kunst des Märchenerzählens wieder aufleben lassen und die verborgenen Weisheiten alter Volksmärchen wirken lassen.

Das sind die Zielsetzungen einer Veranstaltung, die künftig alle zwei Jahre als großes Märchenfest organisiert werden soll. So planen es jedenfalls die Hauptverantwortlichen, Elke Haubold als Organisatorin und ihre Schwester Ute Eschweiler als Organisatorin und Märchenerzählerin.

Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung vom kommenden Samstag und Sonntag hat Bürgermeister Bernd Jansen übernommen, der von der Idee eines Märchenfestes sehr angetan ist und darauf verweist, wie wichtig für Kinder das Zuhören ist. Ute Eschweiler ergänzt, Märchen entspannten, bringen zum Lachen. Es soll märchenhaft um die Welt gereist werden und die Tradition des Geschichtenerzählens lebendig werden.

Bei Wanderungen durch heimisches Naturgebiet soll gemeinsam gesungen, getrommelt, geschwiegen, sich ausgetauscht und wunderbaren Märchen aus verschiedenen Kulturen gelauscht werden. Auch Tänzerinnen der Tanzgruppe Belly Buttons werden als Überraschungsgäste erwartet.

Am Samstag wird Bürgermeister Bernd Jansen das Fest um 20 Uhr eröffnen. Die lange Märchennacht für Erwachsene soll am Samstag bis gegen 23 Uhr dauern. Am Sonntag geht es mit dem Märchenfest von 14 bis 18 Uhr weiter. Mitwirkende sind die Märchenerzählerinnen Ute Eschweiler und Martina Kewes, die schamanische Lehrerin Elke Haubold sowie der Harfenspieler Willi Corall.