Hückelhoven: Märchenbengel als Theaterengel

Hückelhoven : Märchenbengel als Theaterengel

Da steht Aschenputtel (Diana Frenken) ganz elendig in ihren schmutzigen Kleidern am Grab der Mutter. Dabei wollte sie so gerne mit ihrer Stiefmutter (Birgit Cepeda) und ihren Stiefschwestern zum Ball des Prinzen im Schloss des Königs Ludwig von Hilfarthanien (Rolf Berghofen).

Doch natürlich geht die Geschichte auch in der Version der Märchenbengel gut aus und Aschenputtel bekommt doch noch ihren Tanz mit Prinz Carlos. Eine etwas durchgeknallte Fee (Heike Möckel) schenkt ihr ein Kleid, einen Mädchentraum aus blauen Rüschen, und goldene Schuhe, die vor allem die weiblichen Zuschauer begeisternd „Oh, die sind ja wunderschön” ausriefen ließen.

Auch in diesem Jahr konnten Kinder und Eltern wieder an vier Abenden ein Theaterstück der Märchenbengel besuchen. „Wir nehmen keinen Eintritt dafür, weil wir möchten, dass jedes Kind die Möglichkeit bekommt, mal ein Theaterstück besuchen zu können”, sagt Regisseurin Angelika Strobel und hofft aber auf die Spenden der Zuschauer.

Märchenbengel ist aus der Gruppe „Eltern spielen für ihre Kinder” entstanden und unterstützt mit den erspielten Spenden die Jugendeinrichtung und den Kindergarten von St. Lambertus. Neun Monate hatten die Laienschauspieler gebraucht, ein kindgerechtes, lustiges Stück vorzubereiten.

Neben den Pflichten in Familie und im Beruf mussten die Schauspieler ihren Text auswendig lernen, Kostüme und Requisiten besorgen, die Kulisse liebevoll gestalten, Plakate und Eintrittskarten entwerfen und kräftig die Werbetrommel rühren. Das Auswendiglernen des Textes blieb dabei aber manchmal auf der Strecke, aber die Regie blieb standhaft und ordnete an: „Niemand darf nach den Herbstferien mehr mit dem Text auf die Bühne”. Bei der Aufführung saß der Text dann. Nur einige kleine, sympathische „Unfälle” ließen sich nicht vermeiden.

Die beiden böswilligen und albernen Stiefschwestern Adele (Nicola Tölle) und Agathe (Gabi Aglan) wurden mit ihrem trommelfellzerreißenden Kreischen, Kichern und Kieksen so überzeugend dargestellt, dass der Herold (Joachim Tölle) einen Lachanfall bekam und damit das ganze Publikum ansteckte. Und Diener Johann (Jürgen Gobbers) klopfte mit seinem Banner so feste auf den Bühnenboden, dass etwas abfiel, was Prinz Carlos (Jos Garcia) ganz lässig mit „Oh, da war wohl eine Schraube locker” überspielte.

Insgesamt bot die Theatergruppe mit Aschenputtel ein Stück, dass nicht nur für die Kinder unterhaltsam war, denn die Eltern lachten mindestens genauso viel und so laut wie ihre Sprösslinge.