Lührmann: Erweiterung ist Chance für Europa

Lührmann: Erweiterung ist Chance für Europa

Kreis Heinsberg. Nur noch wenige Wochen sind es bis zur Europawahl. Vor diesem Hintergrund traf sich die Grüne Jugend des Kreises Heinsberg in der ehemaligen Lohnhalle des Carolus-Magnus-Centrums (CMC) in Übach-Palenberg zu ihrer Europaveranstaltung.

Als Gastrednerin vor mehr als 20 Interessierten konnten der Vorsitzende Björn Utecht und seine Vorstandskollegen die Bundestagsabgeordnete Anna Lührmann gewinnen. Sie ist Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union des Bundestages und die richtige Ansprechpartnerin zu aktuellen Fragen der grünen Europapolitik.

Die 20-Jährige, seit zwei Jahren Abgeordnete im Bundestag, formulierte gleich zu Beginn der gut zweistündigen Veranstaltung die Hauptthemen grüner Politik in Europa. So gehe es vor allem um Umwelt- und Verbraucherschutz.

„Verbraucherschutz ist ein Kernthema der EU, hier bot sich vor allem der Einsatz für die Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel an”, sagte die engagierte Politikerin. Auch bei einer gemeinsamen Verfassung sei die grüne Position ganz klar. So bringe dieses Vertragswerk mehr Transparenz und Greifbarkeit in die Arbeit des europäischen Parlamentes.

Auch die EU-Erweiterung, sei es die gerade vollzogene Osterweiterung oder die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, berge „riesige Chancen”, unterstrich Anna Lührmann. Sie sah durch die Erweiterung neben der historischen Wiedervereinigung Europas auch Stabilität, Sicherheit und Frieden gesichert.

Zudem müsse es Ziel Europas sein, soziale und umwelttechnische Standards auf einheitlichem Niveau zu schaffen. Lührmann sah die EU als geeignetes Instrument, um die allgemeine Situation langsam und schrittweise zu verbessern. „Der Kernpunkt, den sich jeder einmal überlegen sollte ist, wie sich Europa und die Welt mit oder ohne EU darstellen würden”, betonte sie.

Mit der Diskussionsrunde in Carolus-Magnus-Centrum startete Anna Lührmann ihren Besuch im Kreis Heinsberg erst. Am folgenden Morgen besuchte die Bundestagsabgeordnete die internationale Förderklasse des Berufskollegs und das Eichdorff-Kolleg für spätausgesiedelte Abiturienten in Geilenkirchen. Die junge Frau zeigte sich begeistert von der gelungenen Integration von Menschen unterschiedlicher Herkunft.

„Alle reden von Integration, dort klappt sie”, unterstrich Lührmann diese einzigartigen Projekte. Besonders die Förderklasse, in der Jugendliche aus 16 verschiedenen Ländern unterrichtet werden, bezeichnete die 20-Jährige als „spannend”. „Das sind aufgeweckte Schüler, die durch diese Förderung die Chance erhalten, ihr Abitur zu schaffen”, ist die grüne Abgeordnete, die neben ihrer Arbeit im Bundestag selbst studiert, sicher.

Vom Kreis Heinsberg, in dem sie das erste Mal weilte, war Anna Lührmann ebenfalls sehr angetan. „Der Spargel ist großartig”, sagte sie nach einer Stippvisite in Effeld, bevor sie sich in den Zug Richtung Münster setzte.