Lossprechungsfeier der Fleischer-Innung

Lossprechungsfeier der Fleischer-Innung

Kreis Heinsberg. In den Räumen der Kreishandwerkerschaft an der Nikolaus-Becker-Straße in Geilenkirchen begrüßte Obermeister Bruno Zahren von der Fleischer-Innung Heinsberg neben den angehenden Gesellen zahlreiche Ehrengäste, unter ihnen Lehrer von den Berufskollegs sowie Mitglieder vom Prüfungsausschuss.

In seiner Festansprache sprach Obermeister Zahren einige Sorgen im Fleischerhandwerk an.

Die Zahl der Auszubildenden ergab einen Rückgang um 13 Prozent, leider habe nicht jeder zur Verfügung stehende Ausbildungsplatz mit einem geeigneten Bewerber besetzt werden können.

Zahren erwartet in diesem Zusammenhang erst in einigen Jahren eine Besserung. „Aus der Euro-Euphorie ist eine Teuro-Hysterie geworden mit gravierenden Auswirkungen auf das Ausgabeverhalten.”

Der Einzelhandel und damit auch das Fleischerhandwerk würden das schwärzeste erste Halbjahr seit langem beklagen und eine Trendwende erst zum Weihnachtsgeschäft erwarten.

Zahren sprach auch Themen wie BSE und MKS an. Der Obermeister weiter: „Umfragen ergeben, dass gerade jüngere Verbraucher einen immer größeren Zeitdruck verspüren. Nicht nur berufliche Aktivitäten, sondern auch die Freizeitgestaltung und Reisen verlangen ihnen Zeit ab. Dementsprechend werden Convenience-Produkte, welche die Zubereitung von Mahlzeiten vereinfachen und das Zeitbudget entlasten, immer beliebter. Durch diesen Megatrend kann sich das Fleischerhandwerk profilieren”, sah Zahren für das Fleischerhandwerk dennoch eine rosige Zukunft.

Oberstudienrat Kurt Dammann begrüßte die „frisch Verkorkten” und hatte gleich die Lacher auf seiner Seite, als er die erfolgreichen Azubis mit einem Wein vergleich. „Ein guter Wein reift über Jahre. Die Lehre ist nur ein Anfang”, begann der Oberstudienrat seine Ansprache.

Im Anschluss an die Festreden wurden die Azubis vom Obermeister vom Ausbildungsstand losgesprochen und standen danach im Mittelpunkt. Unter Beifall der Anwesenden wurden die Gesellenbriefe überreicht, wobei Marco Pisters aus Erkelenz als Innungssieger besonders ausgezeichnet wurde.

Fachverkäuferinnen im Nahrungsmittelhandwerk (Fleischerei): Melanie Dahmen aus Gangelt, Sabrina Ettrich aus Übach-Palenberg, Michelé Helbig aus Erkelenz, Nadja Zimmermanns aus Erkelenz, Marianne Brabender aus Jüchen, Sandra Buschfeld aus Wassenberg, Manuela Jütten aus Hückelhoven, Pia Schlomski aus Baesweiler, Elke Sluhser aus Mönchengladbach, Ute Uerding aus Mönchengladbach, Thea Wählen aus Selfkant (alle Ausbildungsbetrieb Karl-Heinz Esser, Erkelenz), Tamara Howahl aus Gangelt (REWE Laugs, Selfkant), Heike Rick aus Heinsberg (Wolfgang Engelen und Dirk Keimes, Geilenkirchen), Stefanie Schleuter aus Erkelenz (Dirk Rösken, Erkelenz).

Ausbildungsberuf Fleischer (Schlachten): Mario Plum aus Heinsberg (Axel Görtz, Hückelhoven).

Ausbildungsberuf Fleischer (Verkauf): Stefan Backhaus aus Heinsberg (Wolfgang Engelen und Dirk Keimes, Geilenkirchen), Marco Pisters aus Erkelenz (Fleischerei Wilms, Hückelhoven), Michael Strick aus Erkelenz (Heinz Kohlen, Wegberg).