Loch in der Scheibe beschäftigt das LKA

Loch in der Scheibe beschäftigt das LKA

Niederkrüchten (an-o/is) - Eine zerborstene Heckscheibe am Auto eines britischen Soldaten gibt der Polizei in Mönchengladbach Rätsel auf.

Als der 20-jährige Brite am Mittwochabend mit seinem Wagen auf das Gelände des ehemaligen Luftwaffenstützpunktes "Javeline Barracks" bei Niederkrüchten-Elmpt einbog, hörte er nach Angaben der Polizei einen lauten Knall.

Dann sei die Heckscheibe des Fahrzeugs zerborsten. Weil ein Anschlag nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden Experten des Landeskriminalamts eingeschaltet. Bei der ersten Auswertung der ständig erfolgenden Videoaufzeichnungen war ein an dem ehemaligen Luftwaffenstützpunkt vorbeifahrender Pkw aufgefallen, der über die B 230 Richtung Roermond fuhr. Verdächtig erschien zunächst, dass jemand einen Arm aus dem vorderen linken Seitenfenster hielt, eine Waffe war jedoch nicht zu erkennen.

Nach weiteren Untersuchungen schloss die Polizei dann aber aus, dass auf den Wagen Schüsse abgegeben wurden. Möglicherweise sei Steinschlag die Ursache für das Loch in der Heckscheibe.