Letzter Vorhang vor "Maria Stuart"

Letzter Vorhang vor "Maria Stuart"

Mönchengladbach (an-o) - Verheißungsvoll war ihr Beginn, schicksalhaft ihr Ende: Maria Stuart, die schon als Mädchen zur Königin gekrönt worden war, wurde im Alter von 45 Jahren im Auftrag ihrer Cousine, Elisabeth I. von England, hingerichtet.

Gaetano Donizetti hat aus diesem Stoff eine spannende Belcanto-Oper geschaffen: "Maria Stuarda" ist am Samstag, 3. Mai, 20 Uhr, zum letzten Mal im Theater Mönchengladbach zu erleben. Die historische Vorlage diente bereits Friedrich Schiller für seine Tragödie "Maria Stuart". Gaetano Donizetti verschlankte das Schillersche Dramenpersonal und spitze dadurch die Handlung nochmals zu: Graf Leicester, der bei Elisabeth um Gnade für die von ihm angebetete Maria fleht, wird auch von Elisabeth insgeheim verehrt.

Etikette und Staatsräson

So wird diese Geschichte des Kampfes um Herrschaft und um religiöse Vormachtstellung auch zur Geschichte über weibliche Rivalität. Elisabeth ist zwar Regentin, aber wie gefangen im Kerker ihrer Etikette und der Staatsräson.

Die gefangen gehaltene Maria dagegen wird wegen ihrer Schönheit von Männern umschwärmt. Und so scheint die Konkurrentin alles zu besitzen, was Elisabeth entbehrt - außer der Freiheit. Elisabeths moralische Kriterien geraten auf den Prüfstand, als sie ihre Cousine, die der Verschwörung angeklagt ist, ohne stichhaltige Beweise aburteilen soll.

Hoch gelobte Inszenierung

In der hoch gelobten Inszenierung von Alexander Schulin und unter der musikalischen Leitung von Kenneth Duryea singen und spielen: Janet Bartolova (Maria), Vuokko Kekäläinen (Elisabeth), Uta Christina Georg (Anna Kennedy), Kairschan Scholdybajew (Graf Leicester), Hayk Dèinyan (Talbot) und Philip Rock (Lord Cecil) sowie der Opernchor des Gemeinschaftstheaters.

Karten für die Aufführung sind zum Preis von 11,30 bis 27,50 Euro an der Theaterkasse, Telefon 02166 6151-100, erhältlich.