Kleinhau: Lebhafte Diskussion zur Panoramastraße: Ratsentscheidung vertagt

Kleinhau : Lebhafte Diskussion zur Panoramastraße: Ratsentscheidung vertagt

In der Debatte über eine mögliche Sperrung der Panoramastraße für Motorradfahrer hat sich der Hürtgenwalder Rat noch nicht endgültig positioniert, die Entscheidung verschiebt sich in den nächsten Monat. Am 1. März treffen sich Politik und Behörden zunächst zu einem Runden Tisch. Die Diskussion am Donnerstagabend war jedoch lebhaft.

Der Rat sollte über eine Resolution abstimmen, mit der die Gemeinde die Anwohner unterstützt, die sich vom Lärm und Fahrverhalten einiger Motorradraser gestört und gefährdet fühlen. Daher fordert eine 20-köpfige Bürgerinitiative vom Kreis Düren eine Sperrung der L 218 zwischen der Kirche Vossenack und der Ecke Froitscheider Straße/Nideggener Straße.

Heinz Kaumanns betonte, dass die SPD-Fraktion das „Problem der lärmgeplagten Bürger anerkennt“, sich jedoch gegen eine Bestrafung aller Motorradfahrer ausspricht — die Resolution sei „Aktionismus, der uns nicht weiterbringt“. Die Fraktion „Freie für Hürtgenwald“ schloss sich diesem Standpunkt an. Die FDP hält nach Aussagen ihres Fraktionssprechers Siegfried Bergsch eine Sperrung für Kradfahrer an allen Tagen für „überzogen“. Daher sei ein Verbot an Samstagen und Sonntagen ein Kompromissvorschlag. Mit dieser Idee konnten sich auch die Grünen anfreunden; Fraktionschef Jürgen Bergschneider brachte zudem eine wochentägliche Sperrung zwischen 17 und 8 Uhr als Idee vor.

Michael Rambadt von der CDU ergriff vollends Partei für die betroffenen Bürger: „Die Vertreter hier, die gegen eine komplette und für eine teilweise Sperrung sind, sollten sich dann mal die Situation unter der Woche vor Ort anschauen“, sagt er. „Im Sommer wird dort auch wochentags bis 22, 23 Uhr gerast.“ Parteikollege Rainer Valder sprach aus eigener Erfahrung und machte deutlich, dass es „lebensgefährlich ist, dort zu Fuß unterwegs zu sein“. Das Problem der Anwohner müsse man anerkennen, eine Sperrung zu neuralgischen Zeiten sei ein erster möglicher Schritt.

(cro)
Mehr von Aachener Nachrichten