Erkelenz-Immerath: Lebendiger Gottesdienst krönt Gospel-Workshop

Erkelenz-Immerath : Lebendiger Gottesdienst krönt Gospel-Workshop

120 junge begeisterte Sängerinnen und Sänger krönten in der Pfarrkirche St.Lambertus den zweiten Gospel-Workshop mit einem lebendigen Gottesdienst.

Zwei Tage lang hatten Jugendliche aus dem Kreis Heinsberg und aus Aachen unter der Leitung von Ellen Nierhaus, Georg Wimmers, Martin Fauck und Stefan Kamp alte und neue Gospels erarbeitet. Das Ergebnis konnte sich hören lassen und steckte die zahlreichen Zuhörer an.

Geschlossen und stimmgewaltig gestaltete der große Chor die von eingängigen Melodien und schlichten Texten lebenden Lieder. Ihre strahlenden Gesichter, ihre sich wiegenden Körper, ihre klatschenden oder plötzlich in die Höhe gerissenen Hände „gehörten”, wie Georg Wimmers sagte, „einfach dazu” und schufen eine Atmosphäre der Leichtigkeit, der tanzenden Fröhlichkeit.

Dazu gehörte auch einfach, dass Chorleiter Martin Fauck gelegentlich springend dirigierte, dass auch die Solisten ihre eigene Körpersprache hatten, dass Georg Wimmers die Zuhörer zum Mitmachen animierte, dass eine bewegliche Band (Ralf Kurley, Thomas Kremer, Jan-Rudolf Eberl, Stefan Kamp und Martin Fauck) dem Gesang noch mehr Würze gab.

Zwischen den einzelnen Gospels lasen Maria Bubenitschek, Josef Semrau und Günter Jendges kurze Besinnungstexte, die das unbeschwerte Gottvertrauen und die so selbstverständlich wirkende Mitmenschlichkeit der Gospels aufgriffen.

Mit Segensworten und begeistertem Dank an die Leiter des so erfolgreichen Workshops endete ein Konzert voll ansteckender Fröhlichkeit und sichtbarem Gemeinschaftsgefühl.

Dass die Worte „Gottesdienst” und „Konzert” für dieselbe Veranstaltung benutzt werden, ist kein Versehen: Die Formen mischten sich - vielleicht muss das bei Gospelmusik so sein.