Aachen: „Lange Nacht der Museen”: Kunst an ungewohnten Orten

Aachen : „Lange Nacht der Museen”: Kunst an ungewohnten Orten

Am Sprichwort mit den großen Ereignissen und ihren vorausgeschickten Schatten ist einiges dran: Während die Kommunalwahl noch bis Sonntag auf sich warten lässt, steht die 10. „Lange Nacht der Museen” früher vor der Tür - und öffnet selbige am Samstag.

Die Massen zum großen Jubiläum zu bewegen, ist dabei keine große Kunst - oder eben doch.

14 Veranstaltungsorte buhlen mit teils ungewohnt anmutenden Kulturkombinationen um der Besucher Kunst-Gunst: „Theater im Museum” und „Theater in der Bank” nennt es sich, wenn „Nathan der Weise” um 20 Uhr ins Ludwig Forum findet und die Schauspieler Anne Wuchold und Björn Büchner schon vor der Premiere einige Szenen von „Habe ich dir eigentlich schon erzählt...” um 20.15 und 21.15 Uhr in die Deutsche Bank bringen.

Mit „Museum im Theater” (ab 22 Uhr) und „Musik im Theater” (22 und 23 Uhr) geht es allerdings auch umgekehrt. Kein Wunder, dass „Theater im Theater” (22.30 Uhr, Fortsetzung von „Nathan der Weise”) weniger profund als profan daherkommt.

Dass der Aachener an diesem Wochenende die Qual der Wahl erlebt, ist auch ein Verdienst der „Langen Nacht”: Globos „GloBalladen” gibt´s im Suermondt-Ludwig-Museum (SLM; 20.30 Uhr), im Ludwig Forum (Lufo; 22 Uhr) und im Couven Museum (23.30 Uhr), die „Talking Horns” blasen zum weltmusikalischen Angriff auf das Lufo (20.30 und 21.15 Uhr) und das SLM (23.30 Uhr), die Gleise der „Train Stories” mit Richie Arndt führen nach Kornelimünster (Kunst aus NRW, 17.30 Uhr) und zum Aachener Hauptbahnhof (21 und 22 Uhr).

Großer Bahnhof zur 10. „Langen Nacht der Museen”? Richtig, denn der macht zum ersten Mal Station auf der Route der Shuttle-Busse, wo man mit etwas Glück Schauspielerin Bettina Scheuritzel und Schauspielmusiker Malcolm Kemp bei der kulturellen „Arbeit” sehen und hören kann. Neu auf der langen Liste der Musentempel ist auch das CHIO-Museum, vor dem die Aachener Stadtreiter ein Show-Training absolvieren (19 bis 20.30 Uhr).

Mentale Tänze (Couven Museum: Trio „Flamenco”, 21.30 Uhr; Quartett „Jasstango”, 20.30 und 23 Uhr), perkussive Trommeln und digitale Samplings (Lufo: „Global Sampling Ritual” mit Andreas Molino und Nippy Noya, 21.30 und 22.15 Uhr), traumhafte Wirklichkeit und wirkliche Träume (Lufo: „movingtheatre.de”, 20.45, 21.30 und 22.30 Uhr), magische Mitternachtsmusik (Lufo: Guo Yue, 24 Uhr): Am Ende bleibt die beflügelnde Gewissheit, ein großes Ereignis erlebt zu haben.

Und das hat seine Schatten bekanntlich vorausgeworfen - bis tief in die Nacht. Trotz Kunsttrunkenheit und Kulturkater am Sonntag: Wählen nicht vergessen!

Die Busse fahren im 15-Minuten-Takt

Im Vorverkauf beim Ticketshop dieser Zeitung in der Mayerschen Buchhandlung, Buchkremerstraße 1-7, kosten die Karten 9 Euro, an der Abendkasse 13,50 Euro.

Das neue Familienticket gilt für maximal zwei Erwachsene mit zwei Kindern bis 16 Jahren und ist für 25 Euro nur an der Abendkasse erhältlich.

Die 14 Veranstaltungsorte der „Langen Nacht” sind: Atelierhaus Aachen, Bleiberger Fabrik, CHIO-Museum, Couven-Museum, Deutsche Bank, Domschatzkammer, Fernmeldemuseum, Hauptbahnhof, Kunst aus NRW, Ludwig-Forum, NAK, Suermondt-Ludwig-Museum, Theater Aachen und das Zollmuseum Horbach (Abschlussparty im Club Zero des Casinos).

Shuttle-Busse fahren von 20 bis 1.45 Uhr im 15-Minuten-Takt und halten vor den jeweiligen Häusern. Sonderbus „Kunst aus NRW”: 17.30 bis 19.30 Uhr ab Elisenbrunnen und Bushof, 18 bis 22 Uhr ab Kornelimünster (jeweils im 60-Minuten-Takt). Linie 51 (kostenlos): 17 bis 23 Uhr vom Bushof zum Fernmeldemuseum sowie zum CHIO-Museum und zurück. Großraumtaxi

„Atelierhaus”: 20 bis 23.30 Uhr ab Ludwig-Forum, 20.15 bis 23.15 Uhr ab Atelierhaus (jeweils im 30-Minuten-Takt).