Landtag ganz jeck

Landtag ganz jeck

Düsseldorf/Kreis Heinsberg. „Ach wär ich nur ein einzges Mal ein schmucker Prinz im Karneval”: Gemeinsam stimmten 500 Narren zum Schluss des traditionellen Karnevalsempfangs im NRW-Landtag das Prinzenlied an.

Allen voran Landtagspräsident Ulrich Schmidt. Der hatte 21 Prinzenpaare und Dreigestirne aus dem ganzen Land eingeladen, um am Montag zusammen mit Abgeordneten und Gästen den Karneval im Landtag einzuläuten. Dafür gab es für den Präsidenten jede Menge Orden und Bützchen. Moderiert wurde die jecke Veranstaltung von Bernd Gothe, dem Vorsitzenden des Mönchengladbacher Karnevalsverbandes.

Mit Helau und Alaaf startete der Empfang um 11.11 Uhr in der Wandelhalle des Düsseldorfer Parlaments. Kurz zuvor hatte noch in der Eingangshalle zur Begrüßung das Alsdorfer Fanfarenkorps aufgespielt. Präsident Ulrich Schmidt nahm in seiner närrischen Begrüßungsrede die gesamte Politik auf die Schippe. An sich selbst dachte er augenzwinkernd auch: „Ich, der Präsident im Landtag am Rhein, habe wieder das Vergnügen, und was kann schöner sein, als Prinzessinnen zu empfangen, zu herzen, zu küssen und mal nicht auf die Uhr dabei schielen zu müssen.”

Das Alsdorfer Prinzenpaar schunkelte als erste närrische Delegation auf der Bühne. Dann gaben sich die Prinzen im Schnelldurchlauf die Hand. Die Erkelenzer stimmten ein Liedchen an, und die ganze Wandelhalle schunkelte im Takt mit. Ungewöhnlich: das komplett weibliche Dreigestirn aus Übach-Palenberg. Mit dabei war unter anderem auch das Prinzenpaar aus Lövenich.