Landrat Karl Gruber wird 60 Jahre alt

Landrat Karl Gruber wird 60 Jahre alt

Kreis Heinsberg. Karl Gruber, Landrat des Kreises Heinsberg, vollendet an diesem Sonntag, 27. April, sein 60. Lebensjahr.

1943 wurde Karl Gruber im Geilenkirchener Stadtteil Süggerath geboren. Seit den 60er Jahren wohnt er in Heinsberg-Oberbruch. Er ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder.

Vor seiner Wahl zum hauptamtlichen Landrat war er mehr als 30 Jahre im Schuldienst tätig, unter anderem in seinem heutigen Heimatort Oberbruch und zuletzt als Leiter der Grundschule in Heinsberg-Straeten.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit im Schuldienst hat sich Gruber schon sehr früh mit der Kommunalpolitik befasst. Als junger Student trat er 1963 der Jungen Union bei, 1965 der CDU.

Er wurde zuerst in den Oberbrucher Gemeinderat und nach der kommunalen Neugliederung in den Heinsberger Stadtrat gewählt. Rasch erhielt jedoch die Kreispolitik den Vorrang. Schon 1972 gehörte er dem Kreistag an. Von 1979 bis 1986 und von 1989 bis 1994 war er Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag. 1994 erfolgte die Wahl zum ehrenamtlichen Landrat.

Nach dem Ausscheiden von Oberkreisdirektor Dr. Leo Thönnissen wählte der Kreistag im Jahr 1997 Karl Gruber zum ersten hauptamtlichen Landrat des Kreises Heinsberg. Bei der Kommunalwahl 1999 wurde er in direkter Wahl mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.

„Bürgerservice und Bürgernähe sind im Kreis Heinsberg Chefsache”, erklärte die Kreisverwaltung. Das Bemühen um eine moderne, leistungsfähige und bürgernahe Verwaltung habe Karl Gruber bereits 1997 in seiner Antrittsrede als herausragendes Ziel hervorgehoben.

Mit breiter politischer Rückendeckung und zahlreichen Bemühungen würden nun die Erfolge sichtbar. Das markanteste Beispiel sei das neue Bürger-Service-Center (BSC). „Die sehr guten Erfahrungen der ersten Tage bestärken den Landrat in seinem Bestreben um mehr Bürger-Service.” Weitere politische Schwerpunkte seien die Umstrukturierung mit Verbesserung der Infrastruktur und die Wirtschaftsförderung.

Als hauptamtlicher Landrat des Kreises Heinsberg fällt dem Landrat eine doppelte Aufgabenstellung zu: Zum einen obliegt ihm die Leitung der Kreisverwaltung und zum anderen die Repräsentation des Kreises Heinsberg.

Als staatliche Behörde übt der Landrat die Kommunalaufsicht über die kreisangehörigen Städte und Gemeinden aus, ist Leiter der Kreispolizeibehörde und bildet zusammen mit den staatlichen Schulräten das Schulamt.

Er gehört zahlreichen regionalen Gremien an, unter anderem der Kreissparkasse und der Versorgungsbetriebe, aber auch überregionalen, wie dem Kulturausschuss des Deutschen Landkreistages sowie dem Schul- und Kulturausschuss des nordrhein-westfälischen Landkreistages, dessen Vorsitzender er ist.

Als Privatmann widmet sich der Jubilar vor allem seiner Familie, wobei sich seit einem Jahr alles um Enkelkind Pia dreht. Darüber hinaus sieht man den Landrat in seiner Freizeit häufig bei der Pflege des heimischen Gartens. Schließlich schätzt er auch die gemeinsamen Reisen mit Ehefrau Hildegard. Provence und Toskana zählen zu den bevorzugten Zielen.

Am Tage seines Geburtstages befindet sich Karl Gruber im Urlaub; das Geburtstagsfest wird im engsten Familienkreis begangen.