Lambertusmarkt: Kulvera bleibt

Lambertusmarkt: Kulvera bleibt

Erkelenz (an-o/bast) - Schon mehrfach wurde der Antrag von SPD-Fraktion und Bürgerpartei diskutiert, den Lambertusmarkt für das Jahr 2003 auszuschreiben, um Alternativen prüfen zu können.

Verwaltung und CDU wollten aber de Organisation weiter bei der Firma Kulvera belassen. Schon im Ausschuss für Kultur und Sport hatte es lange Diskussionen zu diesem Thema gegeben.

Im Hauptausschuss war nun am Mittwoch die Fortsetzung angesagt. Ratsherr Heinz-Josef Kloeters (SPD) hatte kein Verständnis dafür, dass die von ihm angebotenen Alternativen nicht einmal geprüft worden waren.
Auch sein Fraktionskollege Wilhelm Jansen, Genfeld, meinte, man sollte sich doch wenigstens die Veranstaltungen anderer Anbieter ansehen. CDU-Ratsherr Hatto Haak war zwar der Meinung, man könne natürlich jederzeit Verbesserungen einbringen, solle aber nicht zu viel experimentieren.

Finanzieller Beitrag

Unmut erregte der finanzielle Beitrag der Stadt in Höhe von 20.000 Euro, wobei der städtische Kostenanteil nach Aussagen der Verwaltung für Musikgruppen, Programmhefte und Gestaltung der Marktfläche ausgegeben werde. Die Firma Kulvera hingegen zahle Bühne, Technik, Moderation, Artisten, Teile des Musikprogramms, Strom und Versicherungen.

Öffentliche Sitzung

In der öffentlichen Sitzung des Hauptausschusses wurden noch einmal die seit längerer Zeit bekannten Argumente für und wider ausgetauscht. Ratsfrau Beate Schirrmeister-Heinen (Grüne) stellte schließlich den Antrag, die Angelegenheit noch einmal an den Kulturausschuss zurückzuverweisen.

Das wurde mit den Stimmen der CDU abgeschmettert. Der Beschlussentwurf, die Anträge von SPD-Fraktion und Bürgerpartei abzulehnen fand dann die Zustimmung. Die Firma Kulvera soll auch künftig mit der Organisation beauftragt werden.